Vachendorf kann sich noch was ausrechnen

Tobias Frischhat mit sieben Toren seinen Anteil daran, dass der SC Vachendorf oben mitmischt. Ruprecht

Vachendorf/Ruhpolding – Die DJK Otting (15 Spiele, 32 Punkte) und der SC Anger (14 Spiele, 30 Punkte) sind die Gejagten, der SV Linde Tacherting (14 Spiele, 26 Punkte) und der SC Vachendorf (15 Spiele, 26 Punkte) die Jäger – das ist die Situation an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisklasse 4 zur Winterpause.

Otting hat mit zehn die meisten Siege im bisherigen Saisonverlauf gefeiert, Anger mit lediglich zwei die wenigsten Niederlagen kassiert.

Ihre Stärke haben beide Teams vor allem vor heimischer Kulisse gezeigt: Otting führt die Heimtabelle mit 22 Punkten aus neun Begegnungen an. Anger hat bislang acht Spiele auf heimischem Geläuf absolviert und kommt auf 19 Zähler. Nicht zu unterschätzen ist die Heimbilanz von Tacherting, das auf 16 Punkte kommt, allerdings erst sechsmal zu Hause angetreten ist. Die gute Position des SC Vachendorf basiert auf die ordentlichen Auswärtsauftritte: Mit 13 Punkten aus sieben Spielen weist der SCV die beste Bilanz in der Fremde auf, dicht gefolgt von Anger mit elf Zähler aus sechs Partien.

Während sich Kreisliga-Absteiger SB Chiemgau Traunstein II mit 18 Punkten aus 14 Spielen als Achter am Ende des Mittelfeldes – hinter dem SV Oberteisendorf, FC Bischofswiesen und TSV Heiligkreuz – einreiht, beginnt der gefährdete Bereich ab Rang neun mit dem SV Laufen und dem punktgleichen Tabellenzehnten TSV Bad Reichenhall. Die Kurstädter haben zwölf ihrer 15 Punkte übrigens vor heimischer Kulisse ergattert. Sie sind übrigens das einzige Team, das bislang noch kein Unentschieden auf dem Konto hat.

Auf den Relegationsplätzen befinden sich der TSV Tittmoning (zwölf Punkte) und der SV Ruhpolding (elf Zähler), den direkten Abstiegsplatz belegt der TSV Fridolfing (zehn Punkte). Die Hoffnungen der Ruhpoldinger ruhen in der Frühjahrsrunde auf die Heimspiele. In dieser Saison trat die Elf aus dem Biathlon-Mekka erst zweimal zu Hause an – mit einer ordentlichen Bilanz auf heimischem Rasen könnte man den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Dazu gehört aber auch eine verbesserte Defensive, denn der SVR hat mit 43 die meisten Gegentore kassiert. Auch wenn es die Torschützenliste nicht so aussagt: Mit einem Schnitt von 3,93 Treffern pro Spiel ist die Liga recht torhungrig.

Torschützenliste

11 Tore:Daniel Larisch (SV Linde Tacherting).

10 Tore:Fabian Motz (FC Bischofswiesen).

9 Tore:Stefan Plößl (SC Anger).

8 Tore:Albert Buxmann (TSV Tittmoning), Peter Enzinger (SV Oberteisendorf), Michael Mayer, Andreas Nitzinger (beide SC Anger), Josef Sinzinger (TSV Heiligkreuz).

7 Tore:Tobias Frisch (SC Vachendorf), Ioan Maris (TSV Bad Reichenhall), Markus Rechenauer (SV Oberteisendorf), Matthias Zahnbrecher (DJK Otting). tn

Kommentare