Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tour der Professional Triathletes Organisation

Unterwössener Triathlet Frederic Funk zeigt in Kanada seine Klasse: „Ich bin richtig happy“

Der Unterwössener Frederic Funk wurde bei der Premiere der Canadian Open Fünfter.
+
Der Unterwössener Frederic Funk wurde bei der Premiere der Canadian Open Fünfter.

Frederic Funk ist weiter in guter Form. Auch in Kanada zeigte der Unterwössener Profi-Triathlet seine Klasse und mischte ganz vorne mit.

Edmonton – Gustav Iden hat sich bei der Canadian Open in Edmonton, dem ersten Stop der Tour der Professional Triathletes Organisation (PTO), in 3:10:47 Stunden den Sieg bei den Männern geholt. Der Norweger rettete seinen Erfolg nach zwei Kilometern Schwimmen, 80 Kilometern Radfahren und 18 Kilometern Laufen in einem Weltklasse-Starterfeld mit 26 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Kristian Blummenfelt ins Ziel.

„Ich bin richtig happy“

Mittendrin war auch Frederic Funk vom Team Erdinger Active! Der Profi-Triathlet aus Unterwössen lieferte eine starke Vorstellung ab und wurde in 3:14:56 Stunden Fünfter: „Ich bin richtig happy“, sagte Funk danach. „Das bedeutet mir auch viel, dass ich in so einem Weltklasse-Feld meine Leistung zeigen konnte.“

Probleme auf dem Rad

Allerdings ergänzte Frederic Funk auch gleich noch: „Dabei lief es für mich gar nicht so wie gewünscht.“ Beim Schwimmen sei es ihm noch einigermaßen gut gegangen, „aber das war sehr hart und sehr schnell“, betonte er. Mit seiner Leistung auf dem Rad war Funk hingegen gar nicht zufrieden. „Da hatte ich leider nicht meine gewohnte Power“, gestand er. Funk fuhr in der Verfolgergruppe, zu der auch die beiden Norweger Iden und Blummenfelt gehörten, mit.

Lesen Sie auch: Unterwössner Triathlet Frederic Funk verteidigt seinen Titel bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee

Beim Laufen wurde es dann turbulent. Es gab ständig Positionswechsel. „Die Leistungsdichte auf diesem Level ist wirklich extrem hoch“, sagte Funk. Sein Erfolgsrezept lautete: „Ich war sehr konzentriert und fokussiert und habe nur nach vorne geschaut.“

Hoffnung auf eine Wildcard

Frederic Funk hofft jetzt darauf, dass er durch diese Leistung eine Wildcard für den Collins-Cup in Samorin bekommt. Dann stehen im September noch die US Open in Dallas sowie die Ironman-WM 70.3 in St. George auf dem Programm. Auch dort wird mit Frederic Funk zu rechnen sein.

bst

Kommentare