„Unentschieden wäre dringewesen“

Kolbermoors Trainer Michael Fuchsund die Spielerinnen Lily Zhang, Yaping Ding und Svetlana Ganina (von links) konnten es nicht fassen, dass Kristin Lang das insgesamt vierte Spiel im fünften Satz verlor. Erlich

Berlin – Rein vom Ergebnis her haben Kolbermoors Tischtennis-Damen das Bundesliga-Spitzenspiel beim TTC Berlin eastside mit 2:6 deutlich verloren.

Bei genauerer Betrachtung war das Spiel aber bei Weitem nicht so klar, mussten Kolbermoors Damen doch vier recht unglückliche Fünfsatzniederlagen hinnehmen.

Beide Eingangsdoppel wurden verloren, hätten aber durchaus einen Zähler einbringen können. Dem Kolbermoorer Duo Liu/ Zhang gelang gegen die Paarung Pota/Ekholm der 2:2-Satzausgleich. Im fünften Durchgang führten die Gäste mit 4:2, ehe die Berlinerinnen eine Auszeit nahmen. Liu und ihre Partnerin konnten den Vorsprung zwar auf 7:3 ausbauen, dann gelang ihnen aber nur noch wenig, sodass man am Ende mit 8:11 den Kürzeren zog.

Ein ähnliches Bild bot auch das zweite Paarkreuz: Kolbermoor wurde zwischenzeitlich mit dem Sieg von Lily Zhang gegen Matilda Ekholm belohnt. Auch bei Yaping Ding, die sich mit Nina Mittelham duellierte, sah es nach einem Punkt aus. Die 52-Jährige lang mit 2:0 Sätzen vorne und hatte bei 10:9 Matchball. Diesen brachte sie nicht über die Runden und unterlag mit 10:12. Nach verlorenem vierten Durchgang wechselte man im Entscheidungssatz beim Stand von 4:5 die Seiten, der Satz ging dann mit 6:11 verloren.

Im zweiten Einzeldurchgang gelang Liu gegen Fu der Satzausgleich zum 2:2. Nach dem 1:6-Rückstand im Entscheidungssatz nahm sie eine Auszeit und kam dann bis auf 4:6 heran. Danach aber nahm Fu Yu eine Auszeit und siegte am Ende mit 11:7. Kristin Lang schien erneut eine Überraschung zu schaffen, als sie gegen Xiaona Shan mit 2:1 Sätzen führte. Dabei lag sie im dritten Satz mit 2:6 zurück, ehe sie beim Stand von 9:9 eine Auszeit nahm und noch mit 12:10 das bessere Ende für sich hatte. Den vierten Satz verlor sie und musste im fünften Durchgang nach dem 9:9 zwei Fehler hinnehmen, die zum 9:11 und zur 2:6-Niederlage führten.

Kolbermoors Abteilungsleiter Michael Fuchs erklärte nach Spielende: „Es wäre mindestens ein Unentschieden drin gewesen. Die Stimmung ist bei uns derzeit nicht unbedingt überschwänglich.“ Für den SV-DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Fehlanzeige; Einzel: Lang, Zhang (je 1). eg

Kommentare