Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ERSTER PODESTPLATZ IN DER LAUFENDEN SAISON

Überseer Triathlet Julian Erhardt holt Bronze in der Steiermark

Starker Auftritt in der Steiermark: Julian Erhardt feierte seinen ersten Podestplatz in dieser Saison.
+
Starker Auftritt in der Steiermark: Julian Erhardt feierte seinen ersten Podestplatz in dieser Saison.

Beim Apfelland-Triathlon in Stubenberg am See hat der 29-jährige Triathlet Julian Erhardt seine erste Medaille in der laufenden Saison geholt.

Grassau – Jetzt ist der Knoten endlich geplatzt: Julian Erhardt von Triathlon Grassau hat nach seinem holprigen Saisonstart beim Apfelland-Triathlon in Stubenberg am See überzeugen können. Der 29-Jährige belegte in der Steiermark am Ende über die Mitteldistanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 88 Kilometer Radfahren. 21,1 Kilometer Laufen) den dritten Platz in 3:56:49 Stunden. „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen“, betont der Überseer. Umso mehr freut ihn sein erster Podestplatz in dieser Saison auch, „weil es so gar nicht meine Bedingungen waren“.

Österreicher Steger siegt mit über sechs Minuten Vorsprung

Den Sieg sicherte sich der Österreicher Thomas Steger. Der 29-jährige Tiroler gewann mit mehr als sechs Minuten Vorsprung in 3:47:49 Stunden. Platz zwei ging an Paul Schuster aus Darmstadt, der den Wettkampf in 3:54:04 Stunden beendete.

Erhart legte zum Auftakt ein starkes Schwimmen hin. Im Wasser war er gleich mal in der Spitzengruppe zu finden. Zugute kam ihm dabei, dass „das Schwimmen ohne Neo war, das mag ich lieber“, hebt er hervor.

Lesen Sie auch: Triathlon-Sieg am Walchsee: Frederic Funk holt sich den Europameister-Titel über die Mitteldistanz

„Es ging hoch und runter“

Auch auf dem Rad gab er seinen Top-Platz nicht mehr her und war die ganze Zeit weit vorne zu finden. Die Strecke sei selektiv gewesen, berichtet Erhardt. „Es ging hoch und runter und es waren einige schwierige Kurven dabei.“ Mit 1300 Höhenmetern sei sie auch sehr anspruchsvoll gewesen. Bis zu Kilometer 84 lief es für ihn rund. „Doch dann habe ich Krämpfe bekommen“, erzählt Erhardt. Woran es gelegen hat, weiß er bis jetzt nicht. „Ich habe mich gut ernährt, die waren wohl durch die Hitze geschuldet“, vermutet er.

Als Fünfter ging Erhardt schließlich auf die Laufstrecke – und auch dort lieferte er. Der Triathlet schaffte es sogar noch, zwei Läufer zu überholen. Nur ganz zum Schluss musste er noch ein wenig zittern. Felix Hentschel, der am Ende Vierter (3:57:32 Stunden) wurde, holte immer weiter auf. Doch er brachte seinen Vorsprung diesmal souverän ins Ziel und geht jetzt mit viel Selbstvertrauen seine nächste Aufgabe an.bst

Mehr zum Thema

Kommentare