Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Scheitern an Grafing im Finale

U18 qualifiziert sich für deutsche Meisterschaft: Mühldorfer Volleyballer auf Platz zwei

Die U18-Junioren des TSV Mühldorf holten den zweiten Platz bei der bayerischen Volleyball-Meisterschaft und lösten damit das Ticket für die deutsche.
+
Die U18-Junioren des TSV Mühldorf holten den zweiten Platz bei der bayerischen Volleyball-Meisterschaft und lösten damit das Ticket für die deutsche.

Nur der TSV Grafing war bei der bayerischen Volleyball-U18-Meisterschaft besser als der TSV Mühldorf. Beide qualifizierten sich für die deutsche Meisterschaft.

Grafing – Bei den bayerischen Meisterschaften der U18 in Grafing hat sich der Nachwuchs des TSV Mühldorf mit einem zweiten Platz für die deutschen Meisterschaften, die am 14./15. Mai in Achim (bei Bremen) stattfinden, qualifiziert.

Nachdem sich diese Mannschaft schon vor zwei Jahren für die deutschen Meisterschaften der U16 qualifiziert hatte und die Meisterschaften 2020 und 2021 ausfielen, waren sie dieses Jahr voll fokussiert auf diesen Wettbewerb. Im Vorfeld gab es mit der schweren Verletzung von Nationalspieler und Kapitän Fritz Vähning einen schwerwiegenden Ausfall. Im ersten Spiel gegen den TV Mömlingen ließen die Mühldorfer nichts anbrennen. Mit 2:0 (25:14/25:16) spielten sie sich auf das Gruppenfinale gegen den TSV Grafing ein.

Hochkllassiger Schlagabtausch

Hier kam es zu einem hochklassigen Schlagabtausch gegen die Hausherren, die lautstark von ihrem Anhang unterstützt wurden. Mit wuchtigen Aufschlägen und starken Angriffen setzten die Innstädter die Grafinger immer wieder unter Druck, sodass die ihr Kombinationsspiel nicht wie gewohnt aufziehen konnten. Felix Schinko zog gekonnt die Fäden und setzte seine Angreifer mit präzisem Zuspiel hervorragend ein. Moritz Wöls und Maxi Himsl auf den Außenpositionen und Yannick Ziller in der Diagonale konnten die Grafinger mit ihren Angriffsbällen immer wieder vor schwere Aufgaben stellen.

Lesen Sie auch: Mühldorfer Volleyballer feiern 3:0-Erfolg im Lokalderby gegen Grafing

So konnten sich die Mühldorfer mit 2:0 (25:21/25:22) durchsetzen. Damit war klar, dass sie als Gruppensieger das alles entscheidende Halbfinale gegen den Zweiten der anderen Gruppe und damit vermeintlich schwächeren spielen können. Das Halbfinale gegen den Meister aus dem Norden, den TSV Zirndorf, verlief sehr einseitig: Mit 2:0 (25:9/25:10) setzten sich die Mühldorfer klar durch und schafften damit die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft, bei der die besten 16 Teams aus acht Regionen gegeneinander antreten. Im Endspiel gegen den TSV Grafing – sie gewannen ihr Halbfinale mit 2:1 gegen den TSV Unterhaching – war bei den Innstädtern die Luft raus. Müde und abgekämpft verloren sie das Finale gegen den TSV Grafing mit 0:2.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

„Unser Ziel, die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft haben wir auch durch das grandiose Spiel in der Gruppe gegen Grafing nahezu sicher stellen können“, freute sich Mühldorfs Trainer Jogi Tille. „Schade, dass wir im Finale nicht an diese Leistung anknüpfen konnten. Aber wir können insgesamt mit unserer Leistung zufrieden sein. Hoffen wir auf ein gutes Abschneiden bei der deutschen Meisterschaft im Mai“, ergänzt der U18-Trainer.re