Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TVT-Ringer mit Niederlage

Die Ringer des TV Traunstein verabschiedeten sich vom heimischen Ringerpublikum mit einer Niederlage. Rund 200 Zuschauer waren zum Kampf gegen den RSC Rehau in die Franz-Eyrich-Halle gekommen. Trotz guter Aufstellung und Kampfgeist der Traunsteiner Ringer musste man die Überlegenheit der Franken, die insbesondere in den ersten fünf Kämpfen teilweise recht deutlich war, anerkennen. "Rehau war enorm stark. Das wussten wir aus dem Vorkampf hatten uns aber insbesondere nach den guten Leistungen gegen den Tabellenführer Oberölsbach am letzten Wochenende jetzt mehr ausgerechnet" sagte Mannschaftsbetreuer Markus Brandstätter nüchtern.

Eine ganz starke kämpferische Leistung bot Christoph Huber im Greco-Leichtgewicht gegen den favorisierten Franken Kevin Schulze, der im Juniorenberich schon vordere Plätze bei den nationalen Titelkämpfen belegte. Nach schwierigem Beginn war Huber in den Folgerunden jeweils der vom Kampfrichter Georg Handl angezeigte aktivere Ringer, konnte diesen Vorteil aber in der Bodenlage nicht in Punkte ummünzen. So richtig "versöhnt" trotz der bereits feststehenden Niederlage wurden die Traunsteiner Ringsportfreunde dann noch mit den nachfolgenden Kämpfen: Stanislaw Dziopak brannte im Freistil Leichtgewicht in seinem Drei-Runden-Erfolg gegen den jungen Rehauer Jonas Baumgärtl ein wahres Feuerwerk an Griffen ab und holte in knapp drei Minuten effektive Kampfzeit 18 Wertungspunkte. awi

Kommentare