Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Traunsteiner Abschluss in Kelheim

TVT-Ringer mit Saisonfinale – warum ein Sieg möglicherweise nicht zum Titel reicht

Wenn er auf der Matte steht und einen Gegner hat, dann gibt es meist einen Sieg für ihn: TVT-Ringer Justin Flemmer (rotes Trikot).
+
Wenn er auf der Matte steht und einen Gegner hat, dann gibt es meist einen Sieg für ihn: TVT-Ringer Justin Flemmer (rotes Trikot).

Für die Ringer des TV Traunstein steht das Saisonfinale in der Gruppenoberliga auf dem Programm. Die Truppe von Trainer Stefanov muss bei der Reserve des ATSV Kelheim antreten. Dabei geht es um den Titel, der aber auch mit einem Sieg noch nicht gesichert ist.

Traunstein – Mit dem hohen Sieg gegen den direkten Verfolger TSV St. Wolfgang (33:12) gehen die Ringer des TV Traunstein auf die Zielgerade ihrer doch relativ kurzen Saison in der Gruppenoberliga Ost. Zum Saisonfinale steht am Samstag noch der Auswärtskampf bei der Reserve des ATSV Kelheim an.

Lösbare Aufgabe in Niederbayern

Eine an sich lösbare Aufgabe für die Stefanov-Truppe, hatte man doch im Vorrundenkampf zwölf der 14 Kämpfe für sich entschieden. Allerdings hatten die Oberpfälzer ganze sechs Gewichtsklassen nicht besetzt und wurden damit mit der Höchststrafe belegt: 56:0 lautete das Ergebnis am Grünen Tisch für den TVT. Den Traunsteinern wiederum ereilte das gleiche Schicksal im Vorrundenkampf gegen den TSV St. Wolfgang, der damit trotz Punkterückstand im direkten Vergleich möglicherweise am Ende im Ringen um die Meisterschaft die Nase vorne hat. Der TVT ist also auf Schützenhilfe angewiesen. Einen Sieg in Kelheim vorausgesetzt, müssen die Traunsteiner hoffen, dass St. Wolfgang bei seinem anstehenden Restprogramm beim AC Bad Reichenhall, der Reserve des TSV Berchtesgaden oder der Zweiten des ATSV Kelheim „stolpert“. Dann wäre der TVT Meister.

Zu viele Ausfälle und Mannschaftsrückzüge

„Wir machen keine Rechenspiele. Wir wollen in Kelheim gewinnen und dann dürfen wir grundsätzlich mit den gezeigten Leistungen in dieser Saison zufrieden sein“, so Traunsteins Abteilungschef Hille, der indes auch darauf hinweist, dass zweite Mannschaften oft mit der einen oder anderen Überraschung aufwarten können. So hat Kelheim ja in den Reihen seines Bayernligateams starke Ringer stehen. Und daneben plagen sich einige Aktive der Traunsteiner Verletzungen oder sind am Samstag beruflich verhindert, sodass der Kampf der in dieser Saison engagiert zu Werke gehenden TVT-Ringer längst noch nicht gewonnen ist. Mit dem Ligaverlauf ist Hille indes weniger zufrieden, waren doch zu viele Kämpfe von Ausfällen bei den Gegnern geprägt und auch der TVT konnte ganz vereinzelt nicht immer eine komplette Mannschaft für die 14 Gewichtsklassen stellen. Dazu machte es der Rückzug dreier Mannschaften – zum Teil während der Saison – für die Ringer und Zuschauer nicht immer ganz einfach.

wz

Mehr zum Thema

Kommentare