Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tischtennis-Saison startet am 1. Juli

TT-Ligeneinteilung von der Regionalliga bis hin zur Landesliga Südsüdost steht fest

Bad Aiblings Kapitän Hans Wiesböck freut sich schon auf die Lokalderbys in der Verbandsoberliga.
+
Bad Aiblings Kapitän Hans Wiesböck freut sich schon auf die Lokalderbys in der Verbandsoberliga.

Kurz vor dem Start der neuen Tischtennis-Saison sind die Ligen vollständig eingeteilt. In der Verbandsoberliga der Herren gibt es sechs regionale Derbys.

Rosenheim – Offiziell fängt die neue Tischtennissaison am 1. Juli an. Dementsprechend haben die Vereine ihre Vorbereitungen für diese Spielzeit, die hoffentlich vollständig abgewickelt werden kann, getätigt. Auch die Spielleiter haben bereits erste Vorkehrungen getroffen und die Ligen von der Regionalliga bis hin zur Landesliga Südsüdost eingeteilt.

Lesen Sie auch: Kaum Bewegung auf dem Tischtennis-Transfermarkt

Was die heimischen Vertretungen betrifft, haben sich im Gegensatz zur vergangenen Saison zwei Änderungen ergeben. Kolbermoors dritte Damenmannschaft, die zuletzt in der Verbandsoberliga tätig war, wurde vom Spielbetrieb zurückgezogen. Und auch der TTV Rosenheim hat sich vorerst aus der Landesliga Südsüdost verabschiedet.

Sechs Derbys in der Verbandsoberliga

Das heimische Dreigestirn SB DJK Rosenheim, SV-DJK Kolbermoor und TuS Bad Aibling darf sich in der Verbandsoberliga der Herren auf sechs Lokalderbys freuen. Die Liga hat mit dem TSV Schwabhausen – zuletzt noch in der Oberliga aktiv – prominenten Zuwachs bekommen. Die Verbandsoberliga der Damen, die den SV-DJK Kolbermoor verloren hat, dafür aber mit dem TV Feldkirchen noch einen Vertreter aus dem Landkreis Rosenheim hat, hat an Attraktivität gewonnen.

Aus der Oberliga kam neben Rückzieher TSV Herbertshofen auch noch der TTC Langweid II hinzu. Während bei den Buben kein heimischer Vertreter in Bayerns höchster Liga zum Einsatz kommt, freut sich der TV Feldkirchen über ein weiteres Jahr in der Verbandsoberliga der Mädchen.

Die Verbandsliga Südost hat bei den Herren zwölf Teams, die um den Titel kämpfen. Für die zweite Mannschaft des TuS Bad Aibling bedeutet dies weite Fahrten zu den Auswärtsspielen. Lediglich auf sechs Teams kommt die Verbandsliga der Damen, in der der SV Riedering vertreten ist.

Herren

Regionalliga (10 Mannschaften): TV Hilpoltstein II, SpVgg Thalkirchen, FC Bayern München II, TV Etwashausen, TTC SR Hohenstein-Ernstthal II, TSV Gräfelfing, TSV Bad Königshofen II, TSV Zella-Mehlis, TSV Windsbach, SV Aufbau Altenburg; Spielleiter: Julian Kienberger (Augsburg).

Oberliga Bayern (10): TB/ASV Regenstauf, SV Haiming, DJK Altdorf, SpVgg Erlangen, TV Boos, MTV Ingolstadt, SB Versbach II, SV DJK Eggolsheim, TTC Kist, TSV Starnberg; Spielleiter: Hans-Peter Koller (Miesbach).

Verbandsoberliga Süd (10): SpVgg Westheim, TV Dillingen, SV DJK Kolbermoor, Spvgg Thalkirchen II, TSV Schwabhausen, TuS Bad Aibling, TTC Fortuna Passau II, TTV Vilshofen, SB DJK Rosenheim, TSV Deggendorf; Julian Kienberger (Augsburg).

Verbandsliga Südost (12): FC Teisbach, DJK SB Landshut, SV Kranzberg, TSV Oberaltaich, SV Zuchering, DJK Bad Höhenstadt, TTC Freising-Lerchenfeld, DJK SB Regensburg, TSV Ingolstadt-Unsernherrn, TSV Heining-Neustift, MTV Ingolstadt II, TuS Bad Aibling II; Spielleiter: Jürgen Kunkel (Grafing).

Landesliga Südsüdost (11): SV Haiming II, TTV Vilshofen II, TuS Töging, DJK Eging, SV Niederbergkirchen, TV Freyung, TV Ruhmannsfelden, SV Julbach, TSV Deggendorf II, TuS Bad Aibling III, TV Dingolfing; Spielleiter: Thomas Speer (Brunnthal).

Damen

Regionalliga (10): TuS Fürstenfeldbruck II, SG Motor Wilsdruff, DJK Ettmannsdorf, LTTV Leutzscher Füchse II, TSG Thannhausen, DJK Biederitz, TTC HS Schwarza, DJK SB Regensburg, Alemania Riestedt, TSV Schwabhausen II; Spielleiter: Julian Kienberger (Augsburg).

Oberliga Bayern (10): TTC Birkland, TSV Lauf, ESV München-Freimann, TV Hofstetten II, FC Bayern München, TSV Schwabhausen IV, TSV Bad Rodach, TSG Thannhausen II, Post SV Augsburg, RV Viktoria Wombach II; Spielleiter: Hans-Peter Koller (Miesbach).

Verbandsoberliga Süd (9): TSV Stötten, TV Feldkirchen, TSV Stötten II, TSV Zorneding, TTC Langweid II, SV Niederbergkirchen, SV Kirchdorf/Iller, TSV Herbertshofen, TTC Freising-Lerchenfeld; Julian Kienberger (Augsburg).

Verbandsliga Südost (6): DJK SB Landshut II, FC Chamerau, SV Ohu-Ahrain, DJK SB Landshut III, TTC Freising-Lerchenfeld II, SV Riedering; Spielleiter: Jürgen Kunkel (Grafing).

Buben

Verbandsliga Südost (10): DJK Altdorf, SV Oberrtraubling, TV Ruhmannsfelden, FC Chamerau, TSV Berchtesgaden, TTC Freising-Lerchenfeld, MTV Ingolstadt, DJK Altdorf II, SV Gündlkofen, TSV 66 Polling; Spielleiter: Manfred Samson (Lauingen).

Mädchen

Verbandsoberliga Süd (7): TV Beratzhausen, SV Memmingerberg, TSV Kühbach, TV Feldkirchen, FC Chamerau, TSV Schwabhausen, TSG Thannhausen; Spielleiter: Manfred Samson (Lauingen).

Mehr zum Thema

Kommentare