Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vertragsverlängerungen im Abstiegskampf

TSV Wasserburg in der Bayernliga: Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Abteilungsleiter Kevin Klammer vermeldet die Vertragsverlängerungen von Michael Barthuber, Alexander Boschner und Johannes Lindner (von links).
+
Abteilungsleiter Kevin Klammer vermeldet die Vertragsverlängerungen von Michael Barthuber, Alexander Boschner und Johannes Lindner (von links).

Beim Fußball-Bayernligisten TSV Wasserburg sind die Zeiten sportlich alles andere als einfach. Die Innstädter stecken tief drin im Abstiegskampf. Dafür haben sich aber nun drei Spieler zu den Löwen bekannt und haben ihre Verträge in Wasserburg verlängert.

Wasserburg – Für viele Deutsche gehört „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ seit 1992 zu einem festen Bestand des gepflegten Vorabendprogramms. Die Drama-Daily-Soap handelt unter anderem von den Höhen und Tiefen des Lebens. Auf und Abs gibt es auch in einem Sportlerleben – für Aktive und Fans. Die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg durchlaufen nach sehr, sehr langen und intensiven guten Zeiten derzeit eine Talsohle und erleben eher schlechte Zeiten. Nach drei Niederlagen in Serie wollen und müssen die Löwen am Samstag, 14 Uhr, in Ismaning ganz dringend bessere Zeiten einläuten.

Verlängerungen als Zeichen des Vertrauens

Passieren bei GZSZ auf RTL negative Dinge, hat meist TV-Bösewicht Jo Gerner seine Finger im Spiel. Ein Jo Gerner erschien dem TSV Wasserburg zuletzt in Person von Marco Luburic, der Schwaben Augsburg mit einem Traumfreistoß zum 1:0-Sieg zirkelte. Nach so einer Pleite ist der Unmut auch in der 5. Spielklasse groß und das Internet bietet die Spielwiese diesem Ausdruck zu verleihen. Die wahren Anhänger stehen jedoch hinter den Löwen, denn sie haben nicht vergessen, wo der Verein noch vor wenigen Jahren spielte und dass eben diese Mannschaft sie so oft begeisterte. Mehr denn je, gilt es nun Ruhe und Geschlossenheit zu wahren. Daher wirken die teils langfristigen Vertragsverlängerungen von Torhüter Alexander Boschner, Abwehrallrounder Johannes Lindner und Stürmer Michael Barthuber als positives Signal.

Neuer Schwung für die Offensive wichtig

Wollen die Löwen die Klasse halten, müssen sie unbedingt wieder ihre Offensive in Schwung bekommen, denn das Angriffsspiel ruckelt gewaltig. Dies allein an den Stürmern festzumachen, wäre ungerecht. Vielmehr bedarf es einer kollektiven Idee, um dieses Problem zu beheben und aus der durchaus stabilen Defensive gelungenere Angriffe zu starten. Beim FC Ismaning benötigen die Innstädter deutlich mehr Ruhe am Ball, um nicht permanent unter Druck zu stehen. Dabei bietet der FC Ismaning ein ideales Anschauungsbeispiel wie es gehen kann. Fußball-Virtuose Mijo Stijepic hat es geschafft, den FCI nach Jahren im Abstiegskampf in ein sicheres Fahrwasser zu lenken. Die Münchener Vorstädter bauen dabei auf eine erfahrene Achse um Alexander Jobst (32), Dominik Hofmann (32) und Angelo Hauk (37). Im Winter kam mit Yasin Yilmaz (33) von Türkspor Augsburg der ehemalige Kapitän von Türkgücü München hinzu, welcher eine signifikante Verstärkung darstellt. Gelenkt von diesen Routiniers zeigt eine Vielzahl an jungen Spielern erfrischende Leistungen und spielt ansehnlichen Fußball.

Stijepic brachte in Ismaning die Wende

Als Spieler war der heute 42-jährige Stijepic eine Augenweide. Der antrittstarke Techniker war bei Thannhausen, Ismaning und Buchbach der wohl beste Amateurstürmer seiner Generation. Seine Liebe zum schönen Spiel überträgt er nun bei seiner ersten Trainerstation auf seine Mannschaft. Nicht zuletzt wegen Stijepic durchlebt der FC Ismaning nach einigen schlechten Zeiten nun wieder gute Zeiten. Mit einem Auswärtssieg könnten solche auch für den TSV 1880 Wasserburg wieder anbrechen.

jha