Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DAMEN-BASKETBALL

TSV Wasserburg droht das vorzeitige Saison-Aus im Viertelfinale

Ein entscheidendes Duell: Wasserburgs Maggie Mulligan gegen Osnabrücks Samantha Führing.
+
Ein entscheidendes Duell: Wasserburgs Maggie Mulligan gegen Osnabrücks Samantha Führing.

So früh wäre schon lange nicht mehr Schluss gewesen: Die Basketball-Damen des TSV Wasserburg müssen am Karsamstag in Osnabrück gewinnen, um ein entscheidendes drittes Play-off-Viertelfinale zu erzwingen. Diese Partie würde dann am Montag in der Innstadt ausgetragen.

Wasserburg– „Do or die“ oder genauer „Siegen oder fliegen“ heißt es für die Wasserburger Basketball-Damen am Samstagnachmittag, wenn sie im zweiten Play-off-Viertelfinalspiel in der Bundesliga um 15: Uhr in Osnabrück antreten. Nach der 61:74-Heimniederlage am vergangenen Sonntag muss ein Sieg her, damit die Innstädterinnen den Gegner aus Niedersachsen zu einem dritten Spiel zwingen, welches dann am Ostermontag in Wasserburg stattfinden würde.

Top-Spielerinnen hatte man im Griff

Osnabrücks Top-Spielerinnen Samantha Führing und Allazia Blockton, die sonst zusammen knapp 40 Punkte erzielen, hatten die Damen vom Inn im ersten Spiel gut unter Kontrolle und ließen sie auf zusammen nur 18 Punkte kommen. Jedoch verlor man Spielerinnen wie Emma Eichmeyer, Frieda Bühner, Kata Takacs oder Jenny Strozyk etwas aus den Augen und erlaubte diesen zu viele Punkte.

Knapp eine Woche hatten die Damen vom Inn, um die Schwachstellen aus dem ersten Spiel zu analysieren und an diesen zu arbeiten. Osnabrück hatte zu viele Offensivrebounds und damit einhergehend zu oft zweite und dritte Chancen. Zudem leisteten sich die Innstädterinnen zu viele Ballverluste, und auch die Wurfquote muss im zweiten Spiel verbessert werden.

Noch einmal alles in die Waagschale werfen

An dieses Dingen wurde in der Trainingswoche dazwischen gearbeitet, an der ein oder anderen Sache wurde noch einmal etwas justiert, um für Samstagnachmittag vorbereitet zu sein. Mit einem Sieg bei den GiroLive Panthers Osnabrück können die Wasserburger Basketball Damen ein drittes, alles entscheidendes Duell erzwingen. Dieses würde dann am Ostermontag um 15 Uhr in der Wasserburger Badria-Halle stattfinden.

Also heißt es für die Wasserburgerinnen noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, die letzten Kräfte zu mobilisieren und alles zu geben, um in Osnabrück einen Sieg zu erlangen. Dass dies keine leichte Aufgabe sein wird, ist dem Team bewusst. Aber die Wasserburgerinnen wollen die Serie zurück an den Inn holen und zeigen, dass man zurecht vor Beginn der Play- offs im oberen Tabellendrittel stand.

Wie immer gibt es zum Spiel in Osnabrück einen Live-Stream im Internet.

Mehr zum Thema

Kommentare