Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ER KOMMT AUS NIEDERBAYERN

TSV Buchbach verpflichtet ein Juwel für die neue Saison

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach hat einen weiteren Mosaikstein für den Kader der neuen Saison hinzubekommen. Mit Daniel Muteba verpflichteten die Buchbacher ein weiteres Talent, das im Jugendbereich bereits gut ausgebildet worden ist.

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach hat sich ein weiteres Talent gesichert: Daniel Muteba (21) wechselt vom niederbayerischen Bezirksligisten SSV Eggenfelden zu den Rot-Weißen, bei denen der Mittelfeldspieler einen Vertrag bis Juni 2024 erhält. „Daniel haben wir schon lange auf dem Zettel und beobachten seine Entwicklung bereits einige Jahre“, sagt Buchbachs Sportlicher Leiter Anton Bobenstetter, dessen Sohn Andreas in der U19-Bayernliga des SV Wacker Burghausen zusammen mit Muteba gespielt hat.

Ausgeliehen nach Kirchanschöring

Während Andreas Bobenstetter seit der Saison 2018/19 beim Landesligisten FC Töging am Ball ist, wurde Muteba nach sechs Regionalliga-Einsätzen von Wacker an den Bayernligisten SV Kirchanschöring ausgeliehen. Dort entwickelte sich der damals 19-Jährige sofort zum Stammspieler und sein damaligen Trainer Michael Kostner bestätigte die Auffassung von Bobenstetter, dass Muteba das Zeug für die Regionalliga habe. „Sein Wechsel zu uns hat nichts mit Trainer Marcel Thallinger zu tun. Wir waren schon vor dem Wechsel von Thallinger zu uns mit Daniel immer wieder in Kontakt“, erklärt Anton Bobenstetter, der von den Fähigkeiten des gebürtigen Rottalers immer schon überzeugt war: „In der Jugend bei Wacker war Daniel der überragende Spieler.“

Der Abiturient, der derzeit eine Lehre zum Bankkaufmann macht, ist einer von sechs Brüdern, die allesamt bei der TuS Pfarrkirchen mit dem Fußballspielen begonnen haben. In der U17 wechselte Daniel Muteba zunächst in den Nachwuchsbereich der SpVgg Grün-Weiß Deggendorf, ehe er seine weitere Ausbildung beim SV Wacker fortsetzte. Eigentlich hätte er nach 15 Spielen in Kirchanschöring nach Burghausen zurückkehren sollen, hat sich damals aber das Innenband gerissen und entschied sich deswegen für den SSV Eggenfelden, mit dem er eigentlich in die Landesliga aufsteigen wollte.

„In seinem Alter muss er den Schritt wagen“

„Dass Daniel sich für den TSV Buchbach entschieden hat, tut uns sportlich natürlich weh, klar. Auf der anderen Seite kann man ihm dazu aber nur gratulieren. Er ist ein feiner Kerl und ein hervorragender Fußballer – in seinem jungen Alter und mit seiner Qualität muss er diesen Schritt wagen“, erklärt Joe Stinglhammer, der Sportliche Leiter des SSV Eggenfelden, für den Muteba in 20 Spielen vier Treffer erzielt hat. Auch Stinglhammer stellt klar: „Logisch kamen auf uns Stimmen zu, dass es nicht in Ordnung sei, dass unser aktueller Trainer, der sich ja bekanntlich auch dem TSV Buchbach anschließt, auch noch einen Spieler mitnimmt. Absoluter Quatsch – so ist Fußball und so ist das Geschäft. Beide gehen einen Weg in eine höhere Liga und wollen ihre Grenzen ausloten.“mb

Kommentare