Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit dem 5:0-Erfolg in Pipinsried

TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga weiter im Konzert der Großen

Haben Spaß an der aktuellen Mannschaft: Ex-Trainer Anton Bobenstetter (rechts) und Abteilungsleiter Georg Hanslmaier.
+
Haben Spaß an der aktuellen Mannschaft: Ex-Trainer Anton Bobenstetter (rechts) und Abteilungsleiter Georg Hanslmaier.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Mit einem 5:0-Kantersieg beim FC Pipinsried hat der TSV Buchbach bereits den siebten Erfolg in der laufenden Spielzeit der Fußball-Regionalliga Bayern eingefahren. Dabei hatten die Buchbacher gleich fünf verschiedene Torschützen zu bieten.

Pipinsried – Der TSV Buchbach ist in der Saison 2021/22 bislang einfach eine Macht: Die Mannschaft von Andreas Bichlmaier und Marcel Thallinger hat am Samstag den siebten Saisonsieg in der Fußball-Regionalliga Bayern eingefahren und spielt weiter im Konzert der Großen mit. Nach dem 5:0 in Pipinsried grüßen die Rot-Weißen von Rang vier und haben bereits 26 Punkte gehamstert.

Tore fielen zum passenden Zeitpunkt

„Auch wenn der Sieg am Ende klar verdient war, haben wir uns am Anfang nicht leicht getan“, sagt Buchbachs Trainer Bichlmaier, der ganz klar feststellt: „Wir haben die Tore schon zum passenden Zeitpunkt gemacht.“ Und damit dem Gegner, der nach Corona-Pause 14 Tage ohne Spielpraxis war, den Zahn gezogen. Mit einem tollen Flachschuss aus gut 16 Metern brachte Jonas Wieselsberger die Gäste in der 35. Minute in Front, nur zwei Minuten später legte Thomas Winklbauer mit einer Kopfball-Bogenlampe nach – der Ex-Burghauser hatte übrigens kurz zuvor die fünfte Gelbe kassiert und muss am Freitag gegen Schalding-Heining aussetzen.

Kurzfristig den Sassmann-Ausfall kompensiert

Beim Aufwärmen musste sich Moritz Sassmann wegen muskulärer Probleme abmelden, sodass die Buchbacher Trainer kurzfristig umstellen mussten, doch davon blieben die Rot-Weißen unbeeindruckt und konnten sich ab der 41. Minute ein wenig zurücknehmen, nachdem Nikola Jelisic mit Gelb-Rot vom Platz musste. „Das war der Knackpunkt. Da konnte der Schiedsrichter laut Regel nicht mehr anders entscheiden. Der Spieler war mit Gelb verwarnt und hat einen Freistoß ohne Freigabe zu schnell ausgeführt. Das ist schon ärgerlich. Wir wären mit der Entscheidung auch nicht glücklich gewesen“, äußerte Bichlmaier fast bedauernd.

Brucia sorgte für den krönenden Abschluss

Keine Gnade kannten hingegen dessen Spieler und so markierte Rekordmann Aleksandro Petrovic nach Vorarbeit von Samed Bahar, Tobi Sztaf und Winklbauer eiskalt per Kopf das 3:0 (51.) – wie für Wieselsberger und Winklbauer der vierte Saisontreffer! Doch damit waren die Rot-Weißen noch lange nicht satt und kesselten den Gastgeber immer weiter ein. Bei hohen Temperaturen ließen die Buchbacher in der Schlussphase Ball und Gegner clever laufen und kamen in der 84. Minute zum vierten Treffer, als Marcel Spitzer nach einem Freistoß am langen Pfosten per Kopf zur Stelle war. Mit einem Sololauf setzte Joker Christian Brucia per Linksschuss den krönenden Abschluss (89.).

Bichlmaier: „Kompliment an die Mannschaft, die trotz der Halbzeit-Führung fokussiert geblieben ist und den Gegner dann laufen gelassen hat. Letztlich haben wir verdient gewonnen, wenn auch vielleicht um zwei Treffer zu hoch.“

TSV Buchbach: Daniel Maus – Bahar, Rosenzweig, Marcel Spitzer, Orth – Alexander Spitzer (ab 87. Prenninger) – Wieselsberger (ab 81. Tobias Maus), Muteba (ab 84. Steinleitner), Petrovic (ab 78. Winterling), Sztaf – Winklbauer (ab 64. Brucia).

Schiedsrichter: Schreiner (DJK-SF Reichenberg).

Zuschauer: 335.

Tore: 0:1 Wieselsberger (35.), 0:2 Winklbauer (37.), 0:3 Petrovic (51.), 0:4 Marcel Spitzer (84.), 0:5 Brucia (89.).

Besonderheit: Gelb-Rot gegen Pipinsrieds Nikola Jelisic (41.).

Mehr zum Thema

Kommentare