Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit dem 3:0-Heimsieg über Landshut

TSV Ampfing beendet seine die schwarze Serie und darf wieder hoffen

Die Ampfinger bejubeln den zweiten Treffer durch Birol Karatepe.
+
Die Ampfinger bejubeln den zweiten Treffer durch Birol Karatepe.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Acht Spiele lang war der TSV Ampfing in der Fußball-Landesliga Südost ohne Sieg und ist auf einen Relegationsplatz zurückgefallen. Diese bittere Negativserie haben die Schweppermänner mit dem 3:0 über Landshut beendet. Nun dürfen die Ampfinger wieder auf den Klassenerhalt hoffen.

Ampfing – Der TSV Ampfing hat seine Serie von acht Spielen ohne Sieg beendet: Die Schweppermänner setzten sich mit 3:0 gegen die SpVgg Landshut durch, konnten aber den ersten Relegationsrang der Fußball-Landesliga Südost nicht verlassen, da sich der punktgleiche Konkurrent Kirchheimer SC mit 3:2 in Aiglsbach behaupten konnte.

Malec: „Das war wieder sehr solide“

Ampfings Sportlicher Leiter Adrian Malec war mit dem Auftritt gegen Landshut zufrieden: „Bis auf die Unachtsamkeit am Anfang der Partie, als wir schlecht gestanden sind und Glück hatten, war das wieder sehr solide.“ Malec bezieht sich da auf eine Szene in der sechsten Minute, als Kevin Engber über den linken Flügel anmarschierte, Urban Halozan die Innenseite aufmachte, der Landshuter aber nur den Außenpfosten traf. Nach dieser Schrecksekunde dominierten die Schweppermänner die Partie mehr und mehr und durften dann auch in der 31. Minute jubeln: Eine Hereingabe von Daniel Toma zirkelte Goran Divkovic mit vollem Risiko aus 15 Metern volley in den Winkel. Drei Minuten später verfehlte Toma um Haaresbreite den langen Pfosten, aber in der 36. Minute war Birol Karatepe nach einer Ecke von Nadil Buljubasic am zweiten Pfosten zur Stelle und drückte die Kugel zum zweiten Mal über die Linie.

Deutliche Steigerung in allen Mannschaftsteilen

Nach Wiederbeginn wurde das Spiel der Hausherren immer stabiler. „Wir sind jetzt auch körperlich wieder in etwa auf dem Stand, auf dem wir nach der Winterpause waren. Da haben wir in den letzten 14 Tagen viel daran gearbeitet. Fußballspielen können die Jungs ja, aber wenn der Dampf nicht reicht, nützt das auch nicht viel“, so Malec, der eine deutliche Steigerung in allen Mannschaftsteilen gesehen hat. Endgültig machte dann Toma den Deckel drauf, der nach einem Doppelpass den Ball ins lange Eck legte (90.).

Das Steno zum Spiel

TSV Ampfing: Bozjak – Weichart (ab 75. Ighagbon), Karatepe, Halozan, Popa – Steppan, Salibasic – Buljubasic, Akdemir (ab 83. Pantea), Toma – Divkovic.

Schiedsrichter: Nouhoum (SC Oberweikertshofen).

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Divkovic (31.), 2:0 Karatepe (36.), 3:0 Toma (89.).

Kommentare