+++ Eilmeldung +++

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Ministerin äußert sich vielsagend

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Schweden und Finnland wollen in die Nato - doch das verhindert vorerst die Türkei. Am Dienstag gibt …
Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Quittung für die dreiwöchige Pause

Trotz vielen Siegen und Tabellenführung: Starbulls-Eishockeyspieler im „Corona-Tief“

Starbulls-Topscorer Brad Snetsinger fällt nicht nur durch seine exzellente Spielweise auf, sondern seit kurzem auch noch durch seinen weißen Schläger.
+
Starbulls-Topscorer Brad Snetsinger fällt nicht nur durch seine exzellente Spielweise auf, sondern seit kurzem auch noch durch seinen weißen Schläger.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Die Starbulls sind Tabellenführer der Eishockey-Oberliga Süd, spielen aber momentan nicht so gut wie sie es schon in anderen Spielen dieser Saison getan haben. Trainer John Sicinski kennt die Gründe vor dem Heimspiel am Mittwoch, 19.30 Uhr gegen Deggendorf.

Rosenheim – Fast jeden zweiten Tag steht derzeit für die Starbulls Rosenheim ein Spiel auf dem Programm – das nächste bereits am Mittwoch, 19.30 Uhr. Da empfängt der Tabellenführer der Eishockey-Oberliga den Deggendorfer SC. Aktuell sind die Niederbayern zwar nur Tabellenfünfter, haben aber immer noch sehr viele gute Spieler in ihren Reihen.

Verschleißerscheinungen bei den Spielern

Sicher keine leichte Aufgabe für die Starbulls, aber „wenn wir 60 Minuten so spielen wie in den ersten zwei Dritteln in Deggendorf, als wir 4:0 geführt haben, werden wir gewinnen“, glaubt Starbulls-Coach John Sicinski. Der sieht aktuell Verschleißerscheinungen bei seinen Spielern: „Natürlich spielen wir momentan nicht so gut wie vor der Corona-Pause. Das ist die Quittung für die dreiwöchige Unterbrechung mit vielen infizierten Spielern. Ich habe mit einigen Leistungsträgern gesprochen, die mir bestätigt haben, dass sie mental und körperlich nicht zu 100 Prozent fit sind. Aber trotzdem gewinnen wir unsere Spiele und das ist wichtig“, erklärte John Sicinski.

Auch das Überzahlspiel leide derzeit unter den fehlenden Trainingsmöglichkeiten unter der Woche: „Da kann man nicht viel einstudieren oder was Neues ausprobieren. Da geht es um Regeneration und um die Vorbereitung auf den nächsten Gegner.“

Personell noch ein paar Fragezeichen

Personell gibt es noch ein paar Fragezeichen bei den Starbulls. So wird Kevin Slezak, der beim Spiel in Höchstadt eine Gesichtsverletzung erlitt, wahrscheinlich noch nicht spielen. „Natürlich könnte er mit Gitter auflaufen, aber ich denke wir warten noch bis zum Wochenende“, sagt John Sicinski, der vor allem bei seiner vierten Sturmreihe nach seinen Worten noch „die richtige Mischung finden muss“.

Der vierte Sturm muss Energie bringen

Der Starbulls-Coach ist sich sicher, dass der vierte Block in dieser Saison noch sehr wertvoll sein kann. „Aber sie müssen diese Energie ständig bringen und das hat mir gegen Peiting ein bisschen gefehl t“, sagt Sicinski. Für das Spiel gegen Deggendorf hat er den vierten Sturm mit Cornett, März und Schäfer geplant. Heidenreich soll zusammen mit Trotter und Schmidpeter spielen. Die anderen beiden Reihen bleiben wie gegen Peiting. Das heißt, dass Max Hofbauer der 13. Stürmer ist.

Curtis Leinweber hat in den nächsten Tagen seine letzten Untersuchungen. Ob das Wochenende noch zu früh für einen ersten Einsatz kommt, wird kurzfristig entschieden.

Kommentare