Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Priener müssen um den Ligaerhalt bangen

Trotz Sieg bleibt es weiterhin spannend

Hannes Wackerbarth erzielte für den TuS Prien im BOL-Handball-Derby in Traunstein zwei Tore.  Foto Lediger
+
Hannes Wackerbarth erzielte für den TuS Prien im BOL-Handball-Derby in Traunstein zwei Tore. Foto Lediger

Einen 28:19-Sieg haben die Priener Bezirksoberliga-Handballer beim ESV Traunstein eingefahren. Im Kampf um den Ligaerhalt bleibt es trotzdem spannend.

Der bereits abgestiegene ESV Traunstein war kein ebenbürtiger Gegner für den TuS Prien. Ersatzgeschwächt gerieten die Gastgeber frühzeitig auf die Verliererstraße und konnten froh sein, dass der TuS Prien zahlreiche Chancen liegen ließ. Dank einer starken Abwehrleistung und einem hervorragend aufgelegten Thomas Vodermair im Tor führten die Priener nach 15 Minuten mit 7:1 - eine Führung, die sie nach der Pause (13:8) schnell auf 18:9 ausbauten. Am Ende stand für den TuS Prien mit 28:19 der nie gefährdete Sieg fest.

Phasenweise hatte die Begegnung mehr den Anschein eines Trainingsspiels, bei dem die beiden Unparteiischen die auffälligsten Akteure waren, da sie bei einem äußerst fairen Derby insgesamt 21 Zeitstrafen verteilten. "Unter den Umständen war es schwierig, einen guten Handball zu spielen", resümierte Priens Trainer Thomas Wirth nach dem so wichtigen Sieg. "Wir haben uns von den vielen Zeitstrafen zwar kurzzeitig verunsichern lassen, dann haben wir aber die Kurve gekriegt."

Nach der Freude über den Sieg folgte schnell die Ernüchterung. Alle Mitkonkurrenten um den Ligaerhalt hatten ihre Begegnungen ebenso gewonnen. Zudem sieht es danach aus, dass aus der Landesliga zwei Mannschaften aus dem Bezirk Oberbayern absteigen, was für die Bezirksoberliga bedeuten würde, dass vier Mannschaften absteigen. Prien steht zwei Spiele vor Saisonende zwar auf dem sechstletzten Platz (Rang sieben), hat zum momentan ersten Abstiegsplatz aber nur einen Punkt Vorsprung. Priens Trainer Wirth sieht dem dramatischen Saisonendspurt gelassen entgegen: "Wir haben noch alles selbst in der Hand. Wir müssen eben schauen, dass wir beide Spiele gewinnen - fertig aus."

Für Prien spielten Thomas Vodermair und Erik Gaitzsch im Tor, Yannick Braconnier 7 (3), Moritz Fischbach 4, Dominik Ramspott 3, Hannes Wackerbarth 2, Felix Laser 2, Hauke Bäsmann 2, Markus Gallinger 2, Helmut Dulzenberger 2 (1), Igor Lukac 2 (1), Christoph Hammer 1, Max Ziegmann 1 und Stefan Ziegmann.

Eine deutliche Niederlage mussten die Priener Damen beim SV-DJK Taufkirchen II einstecken. Die Mannschaft von Trainer Igor Lukac unterlag mit 18:33. Damit rutschten die Prienerinnen in der Bezirksliga auf Platz sechs ab. Ohne Torwart musste die Priener "Zweite" beim TSV Sauerlach antreten. Dem entsprechend unterlagen sie am Ende 24:37.

Jugendergebnisse: Jugend B männlich (BL) TuS Raubling - TuS Prien 16:15, Jugend C männlich (BK) SV Erlstätt - TuS Prien 39:7, Jugend D männlich (BK) ESV Traunstein - TuS Prien 11:14, Jugend D weiblich (BK) ESV Traunstein - TuS Prien 15:27. vod

Kommentare