Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Regionalligist unterliegt Vilsbiburg

Trotz einer Heimniederlage: Lichtblicke für die SBR-Basketballer

Nachwuchsspieler Emi Weymar (links) war gegen Vilsbiburg mit 19 Punkten Topscorer des SB Rosenheim. Rechts Jgwon Hogges (16 Punkte).
+
Nachwuchsspieler Emi Weymar (links) war gegen Vilsbiburg mit 19 Punkten Topscorer des SB Rosenheim. Rechts Jgwon Hogges (16 Punkte).

Ein Youngster und zwei Rückkehrer waren die Lichtblicke bei den Regionalliga-Basketballern des SB Rosenheim. Trotzdem verloren die Spartans die Partie gegen Visbiburg

Rosenheim – Kein Sieg, aber trotzdem gute Nachrichten: Die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim verloren ihr Heimspiel gegen Vilsbiburg zwar am Ende relativ klar, nehmen aber vor allem in personeller Hinsicht viel Positives mit: Johannes Raab kommt nach seiner langen Verletzung immer besser ins Spiel, Youngster Emi Weymar avanciert mehr und mehr zum Leistungsträger und auch Miro Mirceta konnte nach langer Pause endlich wieder mitwirken.

Partie war lange offen

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die Rosenheimer die Partie lange offenhalten, zur Halbzeit lag man nur zwei Punkte zurück und auch vor dem letzten Viertel befanden sich die Mulalich-Schützlinge beim Stande von 62:68 noch auf Schlagdistanz, ehe die Gäste ihrer Favoritenrolle vollends gerecht wurden und das Match sicher nach Hause brachten. SBR-Center Max Perner war da schon nicht mehr mit von der Partie – seine Disqualifikation im dritten Spielabschnitt konnten die Hausherren in einem über die gesamte Spielzeit sehr stark vom Kampf geprägten Partie letztlich nicht mehr wettmachen.

Kenneth Fuellen war nicht zu stoppen

Diesen Verlust und die starke Leistung des Vilsbiburgers Kenneth Fuellen (30 Punkte), den die Grünweißen über die gesamte Spielzeit nicht unter Kontrolle brachten, nannte SBR-Routinier Stephan Hlatky dann auch als Hauptgründe für die Heimniederlage.

Gefürchtete Distanzwürfe

Johannes Raab übernimmt nach seiner langwierigen Knieverletzung mehr und mehr Verantwortung und überzeugte vor allem in der Defensive mit einer starken Leistung, der ebenfalls lange kniegeplagte Miro Mirceta durfte endlich wieder mitmischen und wird den Rosenheimern mit seinen gefürchteten Distanzwürfen sicherlich in den noch ausstehenden Spielen weiterhelfen und auch Nachwuchsspieler Emi Weymar ruft sein Potenzial immer mehr ab, sodass ihn selbst sein amerikanischer Sonderbewacher am Samstagabend nicht unter Kontrolle halten konnte – folgerichtig war er dann auch erstmals der Topscorer seiner Mannschaft!

Für den SBR spielten : Weymar (19 Punkte), Nsingi, Hogges (16), Laubert (4), Perner (4), Shigut (11), Weigel (8), Raab (7) und Mirceta (11).aia

Mehr zum Thema