Trotz des klaren Heimsiegs vor neun Tagen: Osnabrück nicht auf die leichte Schulter nehmen

Mit Schwung nach Osnabrück: Wasserburgs Sophie Perner.
+
Mit Schwung nach Osnabrück: Wasserburgs Sophie Perner.

Neun Tage ist es her, da hatten die Wasserburger Basketball-Damen die GiroLive Panthers aus Osnabrück zu Gast und gewannen klar mit 96:64. Am Sonntag, 16 Uhr, steht bereits das Rückspiel in Osnabrück an. Erstmals ohne Svenja Brunckhorst, die gegen Hannover ihr Abschiedsspiel bestritt.

Wasserburg – Wasserburgs Basketball-Damen gastieren am Sonntag, 16 Uhr, in Osnabrück. Gegen die Panthers hatte man erst vor neuen Tagen gespielt und gegen den derzeit Tabellenvierten (sechs Siege aus zehn Spielen) klar mit 96:64 gewonnen.

Trainerin Parsons warnt: „Keine leichte Aufgabe“

Wirklich verändert hat sich die Rollenverteilung bei Osnabrück in der kurzen Zeit nicht. Die wichtigsten Spielerinnen sind immer noch Sam Fuehring, Allazia Blockton, Jenny Strozyk und Kata Takács.

Und auch die restlichen Spielerinnen des Teams finden immer mehr ihre Rollen und wissen, wann sie wo gebraucht werden. Im Hinspiel in Wasserburg überzeugten vor allem die beiden jungen Deutschen Emma Eichmeyer und Frieda Bühner.

„Auch wenn wir in Wasserburg sehr deutlich gewonnen haben dürfen wir das Spiel am Sonntag definitiv nicht auf die leichte Schulter nehmen – im Gegenteil. In Osnabrück zu spielen und Gast zu sein ist keine leichte Aufgabe und die Gastgeberinnen werden sich für die deutliche Niederlage revanchieren wollen“, so Wasserburgs Trainerin Sidney Parsons.

Hannover-Spiel steckt noch in den Beinen

„Lange Zeit, um uns auf Osnabrück vorzubereiten blieb uns nicht. Und das Spiel gegen Hannover steckt dem Team auch noch in den Beinen. Da kommt es uns zu Gute, dass das Hinspiel noch nicht all zu lange her ist und wir somit die ein oder andere Sache noch im Hinterkopf gespeichert haben“, so Parsons weiter.

Leichter wird es für Wasserburg nach dem Wochenende auch nicht wirklich. Am 14. Januar steht das Pokal-Viertelfinale in Bad Homburg an, das ursprünglich für den 3. Januar geplant war, in Bad Homburg statt. Und bereits am Samstagabend, 16. Januar, geht es zuhause weiter gegen Marburg in der DBBL. Es geht also Schlag auf Schlag.

Wasserburg will Keltern-Verfolger Nummer eins bleiben

Aber nun gilt erst einmal voller Fokus auf Osnabrück. Die Innstädterinnen wollen am Sonntag mit einem Sieg zurück nach Wasserburg kommen und damit weiterhin Keltern-Verfolger Nummer eins bleiben.

Wie immer gibt es vom Spiel in Osnabrück einen Live-Stream auf www.sporttotal.tv/basketball

Der WaBaKu zum Spiel kann auf www.basketball-wasserburg.de heruntergeladen werden. sch

Kommentare