Trostberger Alzbären feiern den zehnten Meistertitel in der ICHL

Die AlzbärenGerhard Geißler, Kapitän Franz Müller, Arthur Roth und Manfred Geißler (von links) nehmen den Applaus von den Rängen entgegen. Rockel
+
Die AlzbärenGerhard Geißler, Kapitän Franz Müller, Arthur Roth und Manfred Geißler (von links) nehmen den Applaus von den Rängen entgegen. Rockel

Auch im neuen Modus war der Rekordmeister nicht zu schlagen. Die Trostberger Alzbären haben sich zum zehnten Mal den Titel in der Inn-Chiemgau-Hockey-Liga (ICHL) gesichert.

Trostberg– Erstmals hatte die Eishockey-Hobbyliga, in der seit der Saison 1999/2000 Mannschaften aus den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land, Rosenheim, Altötting und Mühldorf sowie aus dem Salzburger Land an den Start gehen, eine Play-off-Runde eingeführt. Und auch da setzten sich die Alzbären gegen ihren Dauerrivalen Waldkraiburg Grizzlys durch. Dem 3:2-Auswärtssieg folgte ein 4:2-Erfolg auf eigenem Eis, so dass das Team um Spielertrainer Rainer Roßmanith, Kapitän Franz Müller und Torwart Manuel Strell zum dritten Mal in Folge ICHL-Meister wurde.

Zwei Absteiger in den Play-offs

Die beiden umkämpften Play-off-Partien waren das Duell des Vorrundenersten Trostberg (16:0 Punkte) mit dem Zweiten Waldkraiburg (12:4). Für die drittplatzierten Eisbären Burgkirchen (5:11) war nach der Vorrunde Schluss. Die Viert- und Fünftplatzierten der Gruppe A kämpften in den Play-offs um den Klassenerhalt – vergeblich: Die Chieming Timberjacks (Vierter mit 4:12 Punkten) mussten sich dem Zweitplatzierten der B-Gruppen, den EC Rumbling Razorbacks aus Burghausen, 5:8 und 5:6 geschlagen geben. Zweiter Absteiger sind die Red Bulls Oberfeldkirchen (Fünfter mit 3:13 Punkten), die gegen den B-Gruppen-Meister Eisbeißer Inzell nach einem 4:2-Hinspielsieg eine 2:5-Heimniederlage kassierten.

Dritter der Gruppe B wurden mit 9:7 Punkten die Saaldorf Tigers. In die Play-offs gegen den Abstieg mussten EHC Tequila Oberwössen (Vierter mit 7:9 Punkten) und die Sankt Gilgen Lakers (Fünfter mit 1:15). Während der EHC Tequila gegen den Zweiten der Gruppe C, die Chiemsee Grizzlys, mit 2:8 und 2:3 den Kürzeren zog, schaffte Sankt Gilgen den Klassenerhalt durch ein 6:4 und 5:3 gegen C-Gruppen-Meister Übersee Sputniks.

In der Vorrunde der Gruppe C landeten hinter dem Dritten Pinguins Waldkraiburg die Ruhpolding Sharks und die EHC Salzburg Pirates auf den Abstiegs-Play-offRängen vier und fünf. Salzburg musste sich dem ungeschlagenen Meister der Gruppe D, den True Vikings Berchtesgaden 0:5 und 2:5 geschlagen geben. Ruhpolding vermied den Abstieg durch ein 7:1 und 6:3 gegen den Überraschungs-Vizemeister der unteren Gruppe, die Petting Icehoppers.

Auf den Vorrunden-Plätzen drei bis sechs landeten in der D-Gruppe die Eschetshub Tigers, der TSV Bernau, die Red Bulls Oberfeldkirchen 1b und die Feichten Crazy Woodbreakers.

Roßmanith war der Topscorer

Auch in der Scorerliste haben die Trostberger Alzbären die Nase vorn: Bester Punktesammler der Gruppe A war erneut Rainer Roßmanith mit 17 Toren und zwölf Assists, gefolgt von Sebastian Weiß (Waldkraiburg, 18 + 9), Ken Grapentine (Alzbären, 5 + 15) Sebastian Forster und Florian Rudholzner (beide Oberfeldkirchen, 5 + 8) sowie Willy Bauer (Alzbären, 5 + 7).

Die weiteren Topscorer: Gruppe B: 1. Peter Hell (EHC Tequila , 11 + 8), 2. Georg Mayer (Eisbeisser Inzell, 6 + 13), 3. Manuel Spielberger (Razorbacks, 9 + 8); Gruppe C: 1. Dominik Minholz (Chiemsee Grizzlys, 10 + 4), 2. Felix Prassberger (Chiemsee Grizzlys, 10 + 3), 3. Mario Huber (Übersee, 9 + 4); Gruppe D: 1. Marco Kruis (True Vikings, 20 + 14), 2. Michael Druf (True Vikings, 18 + 14), 3. Maximilian Wimmer (Bernau, 21 + 6).

Auch der ICHL-Ligapokal wurde wieder ausgespielt. Beim Turnier mit acht Mannschaften in der Ruhpoldinger Eishalle holten sich zum zweiten Mal die Saaldorf Tiggers den Titel. Der stark aufspielende B-Gruppen-Vertreter bezwang im Halbfinale Meister Alzbären Trostberg und setzte sich im Endspiel gegen die True Vikings Berchtesgaden durch. Das Spiel um Platz drei gewann Trostberg gegen Gastgeber Chieming Timberjacks. tt

Kommentare