Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ÜBER DREI STUNDEN IM WASSER

Triathlon und Langstreckenschwimmen: Rosenheimer Starter mit drei Siegen

Markus Kempf siegte in Oberschleißheim.
+
Markus Kempf siegte in Oberschleißheim.

Spitzenplätze im Triathlon und im Langstreckenschwimmen: Die Triathlonabteilung des TSV 1860 Rosenheim hat bei zwei verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen und gute Ergebnisse erzielt.

Oberschleißheim/Ottenstein – Markus Kempf vom BaderMainzl Tri Team des TSV 1860 Rosenheim nahm am „Triathlon.de Cup München“ teil. Auf und neben der Regattastrecke in Oberschleißheim war er auf der Mitteldistanz über 1900 Meter Schwimmen, 80 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen am Start und war nach 4.04:39 Stunden in der Altersklasse 45 nicht zu schlagen. In der Gesamtwertung unter 132 Herren belegte er den zehnten Rang und musste dabei nur jüngeren Athleten den Vortritt lassen.

14 Kilometer Schwimmen

Zwei Teammitglieder fuhren ins niederösterreichische Waldviertel zum Backwaterman. Im Ottensteiner Stausee standen für Nicky Lange am ersten Renntag 14 Kilometer auf dem Programm. Gestartet wurde einzeln im Abstand von etwa 15 Sekunden und der Sechziger ging als Zweiter hinter Christof Wandratsch auf die Strecke. Er holte seinen Konkurrenten ein, was somit nach 3:02:18 Stunden den Sieg für Lange bedeutete.

Strecke wegen niederiger Wassertemperaturen verkürzt

Auf der halben Strecke war Sabine Petrini-Monteferri unterwegs. Sie benötigte 1.57:03 Stunden und setzte sich somit in ihrer Altersklasse 40 bis 49 Jahre souverän durch. Lange war auch am zweiten Renntag im Einsatz und belegte nach 1.03:39 Stunden Rang drei. Hier galt es erstmals die Dobra-Schlingen zu schwimmen, wobei aus den 6,5 Kilometern aufgrund niedriger Wassertemperaturen nur 4,6 Kilometer zu bewältigen waren.now

Kommentare