Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kampf um den Meistertitel

Sieger darf für die Landesliga planen: Traunsteins Ringer erwarten den direkten Verfolger

Er hofft auf einen Sieg im Kampf um die Tabellenspitze: TVT-Ringer David Dik (rotes Trikot).
+
Er hofft auf einen Sieg im Kampf um die Tabellenspitze: TVT-Ringer David Dik (rotes Trikot).

Die Gruppenliga-Ringer des TV Traunstein stehen vor dem wohl entscheidenden Kampf in dieser Saison: Der Spitzenreiter empfängt am vorletzten Kampftag den schärfsten Verfolger. Der Sieger kann wohl für die Landesliga planen.

Traunstein – Die Tabelle in der Gruppenoberliga Ost der Ringer weist den TV Traunstein als Erstplatzierten aus, direkter Verfolger mit einem Kampf weniger ist der TSV St. Wolfgang, der am Samstag im Liga-Spitzenkampf seine Visitenkarte abgibt. Der Spitzenkampf beginnt um 19.30 Uhr in der Turnhalle am Annette-Kolb-Gymnasium.

Sieger kann für Landesliga planen

Der Sieger kann wohl in Richtung Landesliga im kommenden Jahr planen. „Wir wollen gewinnen“, gibt TVT-Coach Petar Stefanov die Richtung vor. Einen Sieg am Samstag vorausgesetzt, hofft man dabei noch auf „Schützenhilfe“ aus der Region. Der TSV Berchtesgaden stellte mit seiner Reserve gegen den TVT vor knapp drei Wochen eine starke Truppe auf, gegen die sich die Traunsteiner nur aufgrund verbandstechnischer Regularien knapp durchsetzten. Dieser Auswärtskampf steht St. Wolfgang noch bevor. Der TVT muss zum Saisonabschluss nächste Woche noch zum ATSV Kelheim II – eine an sich lösbare Aufgabe.

„An diesem Samstag muss in jedem Fall ein Sieg her, sonst ist die Meisterschaft gelaufen“ stimmte Stefanov im Training seine Mannschaft ein. Dabei gibt es jedoch mehrere Fragezeichen hinter einigen Leistungsträgern wie Andreas Dik, der sich am vergangenen Wochenende unglücklich das Knie verdrehte. Stefanov hofft trotzdem auf seinen Einsatz und eine stärkere Zuschauerresonanz als zuletzt: „Natürlich helfen uns die Zuschauer im Rücken.“

wz

Mehr zum Thema

Kommentare