Traunsteiner Ringer überzeugen

Er hatte den Applaus der Traunsteiner Fans auf seiner Seite:Igor Dereszewski (rotes Trikot), hier bei seinem Sieg gegen den Trostberger Ersayin Kubilay. Wittenzellner

Traunstein – Eindrucksvolles und couragiertes Auftreten der Traunsteiner Ringer: Am Samstag ließ die Stefanov-Truppe dem regionalen Nachbarn TSV Trostberg beim Landesliga-Derby in der Ludwig-Thoma-Halle nicht die Spur einer Chance: 14 Kämpfe waren zu bestreiten, in 14 Kämpfen verließen die TVT-Aktiven die Matte als Sieger.

Vor 200 Ringsportfans beider Vereine besetzten die Gäste drei Gewichtsklassen zur Enttäuschung insbesondere der Traunsteiner Zuschauer nicht. Aber auch in den elf ausgetragenen Kämpfen erwiesen sich die Traunsteiner bis auf wenige Ausnahmen als deutlich überlegen und konnten sich sogar den Luxus leisten, auf Plamen Petrov und Alexej Patalaschko zu verzichten.

57 kg: In der Wiederholung des Vorrundenkampfes erwies sich Daniel Flemmer als widerstandsfähiger Ringer gegen den Trostberger Dominik Winkler. Er legte seinen Kontrahenten in beiden Stilarten auf die Schultern. 61 kg: Eine Klasse für sich war Yusuf Raiskhel, der dem Gäste-Ringer Justin Nejgum mit Beinschrauben im Freistil und einem Schwunggriff im Greco jeweils auf beide Schultern zwang. 66 kg: Auch das Leichtgewicht war fest in Traunsteiner Hand: Ben Wittenzellner brauchte gegen den knapp zwei Jahrzehnte älteren Charun Baymuradov nur eine knappe halbe Minute, um ihn durch Eindrücken der Brücke zu schultern. Im freien Stil brauchte Tobias Einsiedler etwas länger. Aber auch hier war noch in der ersten Runde Schluss. 75 kg: Eine bärenstarke Leistung bot Andreas Dik mit gewohnt risikofreudiger und kraftvoller Ringweise. Im freien Stil schaffte er in einem spannenden Duell gegen Niklas Feichtner einen Schultersieg. Im klassischen Stil entbrannte im letzten Kampf des Abends der Ehrgeiz der Zuschauer: Die Gäste wollten den „Ehrensieg“, der TVT die glatte Null. Couragiert gingen Dik wie auch sein Kontrahent Denis Moor zu Werke. Nachdem der Trostberger zu Beginn führte, drehte Dik den Kampf und verteidigte unter dem Jubel der Traunsteiner Seite mit Geschick einen 12:9-Punktsieg. 86 kg: Musste sich Luca Zeiser im griechisch-römischen Stil mangels Gegner noch ausruhen, konnte er im freien Stil gegen Vadim Nelasov wieder feine Techniken zeigen. Im Duell zweier unterschiedlich gewachsener Athleten nutzte er einen Fehler des Alzstädters eiskalt aus und wurde mit einem Schultersieg belohnt. 98 kg: Igor Dereszewski zeigte zur Freude der Zuschauer einen mutigen Kampf gegen den Trostberger Florian Steinbach. Punkt für Punkt sammelte er eifrig beim 6:0 nach sechs Kampfminuten ein. Im klassischen Stil konnte Traunsteins Ungar Zoltan Keri sein Können nicht zeigen – die Trostberger stellten keinen Gegner. 130 kg: Im klassischen Stil blieb Keri auch hier ohne Gegner. Ein schön anzusehender Kampf entwickelte sich im freien Stil, den Dereszewski mit 8:0 Punkten klar gewann.

Vor dem Kantersieg gegen die Alzstädter legten die Nachwuchsringer in der Grenzlandliga vor: Sie besiegten die Gäste mit 27:12 Punkten und festigten ihren siebten Platz. wz

Kommentare