Traunsteiner Ringer bleiben an Tabellenführer Aichach dran

Brachte die Traunsteiner Ringerfans zum Jubeln: Yusuf Raiskhel (rotes Trikot) siegte zweimal überlegen gegen Michelangelo Frate. Wittenzellner

Traunstein – Die Traunsteiner Ringer haben im Landesligaduell eindrucksvoll ihre Stärke bewiesen: Beim Heimkampf gegen den Bayernliga-Absteiger ESV München-Ost zeigte die von Chefcoach Petar Stefanov bestens eingestellte Truppe ihre Dominanz und siegte in der Ludwig-Thoma-Halle vor 150 Zuschauern mit einem hohen 49:4.

13 von 14 Mattenduellen gingen unter der sicheren Leitung von Mattenleiter Christopher Geiger aus Geiselhöring zugunsten der Gastgeber aus, die sich trotz klarer Traunsteiner Überlegenheit teuer verkauften und ein offenes und für die Zuschauer spannendes Mattenduell boten.

„Das war ein guter Kampf unseres Teams. Die Einstellung und Motivation hat bei einem jeden gepasst. Ich bin sehr zufrieden“, betonte Chefcoach Stefanov nach den vierzehn Kämpfen, die eine gute „Generalprobe“ vor dem schweren Auswärtskampf am kommenden Samstag beim ungeschlagenen Tabellenführer Aichach waren.

Schwer taten sich die Youngsters trotz guter Ansätze gegen den langjäh rigen Seriensieger AC Wals in der Grenzlandliga, insbesondere auch nachdem die Walser sich in diesem Jahr mit körperlich starken jungen Aktiven von Olympic Salzburg verstärkt haben. Da gab es für den TVT kaum etwas zu gewinnen. Der TVT ist in der Liga weiter im Mittelfeld platziert. wz

Kommentare