Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ringen

Traunsteiner müssenzum Kellerduell

Es ist eine schwere Saison für die Ringer des TV Traunstein in der Landesliga Süd, die vom Niveau her nicht mit den Ligen der vergangenen Jahre vergleichbar ist und ein deutlich höheres Niveau aufweist.

Zu stark ist die Liga gerade durch die von der Oberliga über die Bayernliga in die Landesliga nach unten durchgereichten Vereine aus Westendorf, Unterföhring, Kelheim, Penzberg und Anger, sodass es für den TVT bisher so gut wie nichts zu gewinnen gab: Ausnahme der Saisonauftakt Anfang September, als man das Tabellenschlusslicht ESV München-Ost mit 44:4 aus der Halle fegte.

Seither ist aber kein Gesamtsieg mehr dazugekommen, wenngleich einzelne junge TVT-Ringer sehr attraktive Kämpfe zeigten. „Aber es hat nicht für den Gesamterfolg gereicht“, stellt TVT-Chef coach Petar Stefanov nüchtern fest. Das soll am Samstag zum Rückrundenstart wieder anders werden, wenn man bei den Münchnern auf die Matte muss. „Ein Sieg muss her“, gibt Stefanov die Devise aus und hofft darauf, dass auch erkrankte und verletzte Sportler wieder fit werden. „Auch wenn München im Lauf der Saison stärker geworden ist, sollten wir mit einer vollen Mannschaft als Sieger von der Matte gehen“, gibt er sich zuversichtlich.

Die Nachwuchsringer haben diese Woche kampffrei.wz

Kommentare