Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Habl-Elf muss am Töginger Wasserschloss ran

ESV Traunstein plant eine Überraschung

Eine zwar schwierige, aber auch äußerst reizvolle Aufgabe wartet auf die Bezirksliga-Kicker des ESV Traunstein: Zum Abschluss der Herbstrunde gastiert die Mannschaft von Coach Uli Habl am Samstag (14.30 Uhr) bei Klassenprimus FC Töging, der erst eine Heimniederlage (0:3 am elften Spieltag gegen den SV Erlbach) kassiert hat und seither sieben Spiele ungeschlagen überstand. Offenbar hat die Schlappe gegen den Bezirksoberliga-Absteiger eine positive Wirkung gezeigt.

Auch am vergangenen Wochenende präsentierten sich die Töginger gut in Schuss: Trotz eines 0:2-Rückstandes erreichte der Aufsteiger im Spitzenspiel beim TSV Ebersberg ein 2:2-Remis. Bemerkenswert war dabei, dass die Partie auf dem für Töging ungewohnten Kunstrasen ausgetragen wurde. Auch die Eisenbahner haben zuletzt beim 3:2 gegen Peterskirchen einen Rückstand umgebogen, so dass zwei Teams aufeinander prallen dürften, die sich trotz der langen Saison konditionell fit präsentieren. "Töging ist zwar klarer Favorit", betont Manfred Wudy, der Sportliche Leiter der Traunsteiner, "aber mit drei Punkten könnten wir völlig beruhigt in die Winterpause gehen. Ich bin sicher, dass unsere Jungs sich zerreißen werden, um für eine Überraschung zu sorgen." Das Vorrunden-Match im Montana-Stadion endete zwar 0:1 aus ESV-Sicht, "aber das war für mich eine Art 0:0-Spiel, das keinen so recht vom Hocker gerissen hat und das wir im Endeffekt etwas unglücklich verloren haben", erinnert sich Wudy.

ESV-Pressesprecher Peter Mallmann wirft einen weiteren, unter Umständen vorteilhaften Aspekt in die Waagschale: "Vielleicht haben die Töginger ja Probleme, sich wieder vom Kunstrasen auf den tiefen Boden umzustellen, den wir ja von unserem letzten Heimspiel gewohnt sind." In personeller Hinsicht wird es bei den Gästen - wie schon in den vergangenen Wochen - keine großartigen Veränderungen geben. Den Versuch, die Auswärtsbilanz (3-1-4) zu egalisieren, wird eine Formation unternehmen, die dem "Peterskirchen-Team" ziemlich ähneln dürfte. cs

Kommentare