Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erste offizielle Einheit auf dem Eis

Trainingsauftakt der Starbulls Rosenheim in Miesbach mit Brad Snetsinger als „Ausländer“

Steffen Tölzer (links), der von den Augsburger Panther aus der DEL  verpflichtet wurde und Brad Snetsinger, der aktuell noch als Kontingentspieler gilt.
+
Steffen Tölzer (links), der von den Augsburger Panther aus der DEL verpflichtet wurde und Brad Snetsinger, der aktuell noch als Kontingentspieler gilt.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Mit dem offiziellen Trainingsstart der Starbulls Rosenheim am Mittwoch, 1. September, meldet der Eishockey-Oberligist Neuigkeiten rund um den Kader der ersten Mannschaft.

Rosenheim/Miesbach ‒ Die Sommerpause ist vorbei, der Kader der Starbulls Rosenheim steht und dennoch gibt es mit dem Trainingsstart am Mittwoch und dem ersten offiziellen Eistraining in Miesbach einige Neuigkeiten rund um die erste Mannschaft des Oberligisten zu vermelden. Am Mittwochvormittag starteten die Rosenheimer mit 20 Feldspielern und drei Torhütern, darunter der 20-jährige Christopher Kolarz, der als zweiter Torhüter verpflichtet werden soll. Von den Feldspieler fehlten Verteidiger Max Vollmayer und Neuzugang Max Hofbauer, ansonsten stand der komplette Kader in Miesbach auf dem Eis und gab Vollgas.

Starbulls-Neuzugang Marc Schmidpeter (an der Scheibe) im Duell mit Alexander Höller.

In der rund 75 Minuten dauernden Trainingseinheit wurde sehr intensiv gearbeitet, wobei Trainer John Sicinski seine Spieler mehrfach zu kurzen Besprechungen zusammenholte, die Übungen vorgab und seine Spieler immer wieder anfeuerte.

Starbulls Rosenheim zurück auf dem Eis

Trainingsauftakt der Starbulls Rosenheim in Miesbach
Trainingsauftakt der Starbulls Rosenheim in Miesbach
Trainingsauftakt der Starbulls Rosenheim in Miesbach
Trainingsauftakt der Starbulls Rosenheim in Miesbach
Starbulls Rosenheim zurück auf dem Eis

Snetsinger besetzt vorerst zweite Kontingentstelle

Wie mit der Verpflichtung vermeldet soll Brad Snetsinger die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Derzeit wartet der Verein noch auf die Finalisierung des Vorgangs, wodurch Snetsinger vorerst die zweite Kontingentstelle besetzen wird.

Christopher Kolarz, der von den Starbulls als zweiter Torhüter verpflichtet werden soll, war beim Training in Miesbach schon auf dem Eis.

„Gemeinsam mit der Familie Snetsinger sind wir in sehr guten Kontakt mit den Behörden. Für die Einbürgerung sind alle Voraussetzungen da und wir gehen davon aus, dass es nur noch wenige Wochen dauern wird bis Brtad die deutsche Saatsbürgerschaft hat.“, so Starbulls Geschäftsführer Bucheli.

Zwei der heißesten Verpflichtungen der Starbulls beim Trainingsauftakt auf dem Miesbacher Eis: Brad Snetsinger (links), der noch auf die deutsche Saatsbürgerschaft wartet im Gespräch mit Steffen Tölzer.

Hofbauer mit möglichen Corona-Folgen

Mit Einstieg in das Sommertraining sind bei Neuzugang Maximilian Hofbauer im Ausdauerbereich Probleme aufgetreten. Auf Grund einer Corona-Erkrankung im November 2021 werden nun im Rahmen einer Studie mit der TU München mögliche Zusammenhänge geprüft. Max Hofbauer wird von Kopf bis Fuß durchgecheckt.

Lesen Sie auch: Jubel bei den Fans

Kein Druck für den Spieler

„Für uns hat es oberste Priorität, dass Max sauber durchgecheckt wird und erst für uns spielt, wenn er wirklich fit ist. Von unserer Seite hat er keinerlei Druck und wir geben ihm die Zeit, die es braucht. Nur so hilft er uns weiter“, stellt Bucheli klar.

Freut sich wieder für Rosenheim spielen zu können: Heimkehrer Manuel Edfelder.

Trainer John Sicinski entspannt

Trainer John Sicinski zeigt sich zu diesen beiden Personalien mit Blick auf den Saisonstart entspannt: „Unser Kader ist stark genug, da mache ich mir keinerlei Sorgen. Auch unter der Saison muss man immer mit zwei bis drei verletzten Spielern rechnen. Selbstverständlich halten wir die Augen in Bezug auf einen Ersatz für Zach Hamill offen und ich bin mir sicher, dass wir sehr schnell Vollzug melden können, sobald die Formalitäten bei Brad geklärt sind.“

Da muss der Schläger einiges aushalten: Strammer Schuss von Starbulls-Neuzugang Aaron Reinig.

Bittner-Leihe nach Krefeld

Das 16-jähriger Torhüter-Talent Matthias Bittner wird hingegen für ein Jahr an den Krefelder EV ausgeliehen – der Vertrag mit den Starbulls Rosenheim bleibt bestehen. Hierbei soll er Spielpraxis in der DNL1 und idealerweise auch in der Oberliga-Nord erhalten, um sich so sportlich wie auch persönlich zusätzlich weiter entwickeln zu können.

Ein ideales Modell für alle Beteiligten

„Es ist unbestritten, dass Matthias ein enormes Talent hat. Für ihn gilt es nun den nächsten Schritt zu gehen, zugleich wollten wir ihn natürlich auch nicht verlieren. Mit der Leihe nach Krefeld haben wir ein ideales Modell für alle Beteiligten gefunden.“, so Geschäftsführer Daniel Bucheli zu dieser Konstellation.

Tor beim Trainingsauftakt der Starbulls Rosenheim durch Neuzugang Nicolas Cornett (schwarzes Trikot).

Abgänge von ehemaligen Nachwuchsspielern

Inzwischen sind auch die Abgänge der beiden ehemaligen Nachwuchsspieler Benedikt Dietrich (nach Dorfen zum Ex-Starbulls-Coach Franz Steer) und Philipp Lode (zu seinem Heimatverein nach Waldkraiburg.) klar.

Bucheli zu diesen Entscheidungen: „Es ist natürlich immer bedauerlich, wenn ehemalige Nachwuchsspieler den Verein verlassen. Allerdings können wir auch nicht jede Saison wie 2020/21 so vielen Nachwuchsspielern die Chance in der ersten Mannschaft geben – dies war in jeglicher Hinsicht eine absolute Ausnahmesaison. Insofern haben wir vollstes Verständnis für die Entscheidung der einzelnen Spieler und wünschen bei der sportlichen Weiterentwicklung alles Gute.“

Mehr zum Thema

Kommentare