Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kreisligist mit einem eindringlichen Appell

„Ein gesellschaftliches Problem“: SV Amerang sucht dringend nach Jugendtrainern

Ist auf der Suche nach Jugendtrainern: SV Amerangs Jugendleiter Thomas Bernhart.
+
Ist auf der Suche nach Jugendtrainern: SV Amerangs Jugendleiter Thomas Bernhart.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

In den vergangenen Jahren ist es für die Verantwortlichen des SV Amerangs immer schwieriger geworden, Trainer für den Jugendfußball zu finden. „Das ist ein gesellschaftliches Problem“, sagt SVA-Jugendleiter Thomas Bernhart im Gespräch mit beinschuss.de und zeigt, welche Folge dies für den Verein haben könnte.

Amerang - Durch den langen Corona-Lockdown sorgte man sich innerhalb der Vereine darum, dass sich immer mehr Kinder vom Fußball abwenden. Dies ist aber am Beispiel des SV Amerang nicht passiert, sondern das Gegenteil ist eingetroffen. „“Immer mehr Kinder strömen zu uns in den Verein”, sagt Jugendleiter Thomas Bernhart im Gespräch mit beinschuss.de.

„Die Verbundenheit mit dem Klub war früher größer“

Doch der Klub kämpft auf einer anderen Seite mit einem großen Problem: Es finden sich kaum mehr Jugendtrainer. Deshalb startete der Kreisligist einen Aufruf auf seinen sozialen Medien, um neue Trainer für das Ehrenamt zu gewinnen. 

„Leider hat die Bereitschaft abgenommen, eine Jugendmannschaft zu trainieren”, sagt Bernhart und fügt hinzu. „Früher war die Verbundenheit mit dem Klub größer, da blieb man auch nach seiner Spielerkarriere noch im Verein tätigt. Heute aber wollen ehemalige Spieler nicht mehr aktiv sein. Da ist dann die Bindung nicht mehr so da.” 

Die Wertschätzung des Ehrenamts hat abgenommen

Seit Jahren kämpft der SV Amerang darum, genügend und immer wieder neue Trainer für die Jugendabteilung zu gewinnen. Doch dies gestaltet sich zunehmend schwieriger. „Ich habe mit etwa 70 Leuten gesprochen. Die haben aber alle aus zeitlichen und beruflichen Gründen abgesagt. Auch Eltern, deren Kinder im Verein spielen, gewinnt man kaum noch.”

Die Suche gestaltet sich auch deshalb schwierig, weil die Wertschätzung für solch ein Ehrenamt immer weiter abnehme, so Bernhart weiter. Dabei stellen fehlende Jugendtrainer für einen kleinen Verein wie den SV Amerang vor massive Probleme und könnte gravierend Folgen haben.

„Am Ende könnte es kleiner Vereine wie uns irgendwann nicht mehr geben“

„Es könnte passiere, dass es im Ort keinen Jugendfußball mehr geben wird, weil wir ohne Trainer keine Mannschaften stellen können. Dies müsste man dann in einer Spielgemeinschaft auffangen”, so der Ameranger Jugendleiter weiter und fügt warnend hinzu: “Am Ende könnte es dann kleinere Vereine wie uns irgendwann nicht mehr geben.”

Doch nicht nur der SV Amerang hat mit diesen Problem zu kämpfen, auch andere Vereine tun sich schwer damit, Trainer für den Jugendbereich zu gewinnen. In einer Umfrage vor dem DFB-Bundestag in diesem Jahr gaben 80 Prozent der Befragten an, dass eine sinkende Zahl an Ehrenamtlichen und Trainer*innen zu den größten Befürchtungen für die Zukunft gilt.

„Die eigene Freizeit ist den Leuten mittlerweile wichtige. Das ist auch ein gesellschaftliches Problem”, so Amerangs Jugendleiter weiter. “Wir überlegen uns aktuell neue Wege und hoffen so, neue Trainer für den Jugendbereich zu gewinnen.” Ob dies dem Kreisligisten gelingt, bleibt zu hoffen.

ma

Mehr zum Thema