Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schwache zweite Halbzeit

Trainer Reil: „Das ist für mich unerklärlich“ – Traunstein verliert mit 1:3 in Freising

Zwei unterschiedliche Gesichter zeigte der SB Chiemgau Traunstein bei der SE Freising. Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit verlor der SBC noch mit 1:3.

Freising – Der SB Chiemgau Traunstein steckt in der Fußball-Landesliga Südost weiter tief im Abstiegskampf. Nach guter erster Halbzeit und einer 1:0-Pausenführung verlor der Tabellenvorletzte beim SC Eintracht Freising mit 1:3. Und das leistungsgerecht, wie SBC-Trainer Jochen Reil betont. Denn seine Schützlinge hätten in der zweiten Hälfte „ein ganz anderes Gesicht“ gezeigt als vor dem Seitenwechsel: „Das ist für mich unerklärlich.“

Führung durch Moritz Knauer

Im ersten Durchgang zeigten die Gäste eine ansprechende Leistung. Und diese wurde auch belohnt: Als Max Probst einen langen Ball in die Schnittstelle bekam, stürmte SE-Torwart Patrick Negele aus seinem Kasten und traf Probst. Der Traunsteiner Angreifer musste einige Minuten behandelt werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Moritz Knauer zum 0:1. Ansonsten standen die Gäste sehr kompakt und ließen kaum gute Angriffe der Freisinger zu. Doch das änderte sich nach der Pause komplett.

Lesen Sie auch: „Völlig irrsinnig“: Fünf Platzverweise gegen Ampfing sorgen für Spielabbruch

„Wenn man die Positionen nicht rechtzeitig einnimmt und richtig ausfüllt und du die Zweikämpfe vorn und hinten verlierst, dann reicht es halt nicht.“ Zudem kam beim Ausgleich auch noch Pech hinzu: Bei einer Flanke wollte Markus Unterhuber klären, traf aber mit Schwung ins eigene Netz (63.). Dann brachte Luka Brudtloff (73.) die Freisinger nicht nur in Führung, sondern legte elf Minuten später auch noch mit dem 3:1 nach.

Traunstein: Kao, Schwarz, Unterhuber (ab 85. Gorzel), Petzka (ab 85. Opara), probst, Finkenthei (ab 58. Smajlovic), Kraus, Daniel, Wallisch, Knauer (ab 71. Weixler), Sherifi.

Tore: 0:1 Knauer (23./Foulelfmeter), 1:1 Unterhuber (66., Eigentor), 2:1 Brudtloff (73.), 3:1 Brudtloff (84.).

Zuschauer: 100.

Schiedsrichter: Benedikt Jany.who

Kommentare