Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim 3:0-Sieg in der Fußball-Kreisliga 1

Torwarttor in der Kreisliga: Pangs Dietl machts wie einst Jens Lehmann

Torwart Thomas Dietl erzielte beim Panger 3:0-Sieg ein Tor.
+
Torwart Thomas Dietl erzielte beim Panger 3:0-Sieg ein Tor.

Pangs Torwart Thomas Dietl hat etwas ganz Besonderes geschafft: Im Kreisliga 1-Spiel gegen den TuS Bad Aibling erzielte er vom eigenen Strafraum aus ein Torwarttor. Im Gespräch mit der OVB-Sportredaktion verriet Dietl, was ihm in diesem Moment durch den Kopf ging.

Pang – Torwarttore im Fußball sind etwas nicht alltägliches, dennoch gibt es sie immer wieder. So auch in der Fußball-Kreisliga 1 am vergangenen Wochenende. Thomas Dietl, Torwart vom SV Pang, reihte sich im Spiel gegen Bad Aibling in eine Reihe mit Top-Torhütern wie Marvin Hitz, Asmir Begovic und Jens Lehmann ein: Auch er erzielte ein Torwarttor. Anders als Lehmann schoss Dietl vom eigenen Strafraum aus den Ball aus der Hand nach vorne, mithilfe des Windes wurde der Schuss immer länger und die Kugel sprang über den Bad Aiblinger Torwart hinweg ins Tor. Im Gespräch mit der OVB-Sportredaktion verriet Dietl, was ihm in diesem Moment durch den Kopf ging und wie er die Chancen auf den Klassenerhalt einschätzt.

War das Tor etwas Besonderes für Sie?

Thomas Dietl: Sehr besonders, ja. Das kommt natürlich nicht so häufig vor. Es war mein erstes Tor als Torwart, dazu in so einem wichtigen Spiel im Abstiegskampf.

Was ging Ihnen in der Situation durch den Kopf?

Dietl: Ich hab schnell gemerkt, dass der Ball zu weit wird. Ich hab dann gesehen, wie mein Mitspieler abgewunken hat und hab eigentlich selbst schon abgeschaltet. Auf einmal wurde der Ball länger und länger und ging rein. Ich hab als Erstes nachgefragt, ob noch jemand dran war, weil ich dachte, das Tor zählt sonst nicht. Da hatte ich die Regel nicht genau im Kopf.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Sind Sie denn bekannt für lange Abschläge?

Dietl: Lange Abschläge sind bei mir keine Seltenheit, aber bekannt dafür bin ich eigentlich nicht. Ich hab mir sagen lassen, wo der Ball aufgekommen ist, das war wohl kurz vor dem Strafraum. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass das geplant war.

Ihr Team spielt noch gegen den Abstieg. Wie zuversichtlich sind Sie, dass Sie die Liga halten?

Dietl: Ich bin sehr zuversichtlich. Wir haben in den nächsten vier Wochen acht Spiele, da können wir viele Punkte holen. Wenn alle Spieler gesund bleiben, haben wir gute Chancen, die Liga zu halten. Interview: Marinus Obermaier

Kommentare