Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Statistik zum Sechs-Punkte-Wochenende

Torgefährliche Verteidiger, neuer Auswärtsrekord: Starbulls auf Platz 2 der Eishockey-Oberliga

Nicht auf dem Eis, dafür engagiert auf der Bank hinter den Spielern: Dominik Kolb (hinten in der Mitte) und Tobi Draxinger mit Movember-Bart bejubeln das 3:1 von Kevin Slezak. Vorne von links: Steffen Tölzer, Florian Krumpe (verdeckt), Max Brandl und Zack Phillips.
+
Nicht auf dem Eis, dafür engagiert auf der Bank hinter den Spielern: Dominik Kolb (hinten in der Mitte) und Tobi Draxinger mit Movember-Bart bejubeln das 3:1 von Kevin Slezak. Vorne von links: Steffen Tölzer, Florian Krumpe (verdeckt), Max Brandl und Zack Phillips.
  • VonManfred Eder
    schließen

Die Starbulls Rosenheim sind in der Eishockey-Oberliga Süd auf dem Vormarsch: Nach dem zweiten Sechs-Punkte-Wochenende ist man jetzt Zweiter. Und das, obwohl das Powerplay „nur“ noch bei einer Erfolgsquote von 50 Prozent liegt.

Rosenheim – Zum zweiten Mal in wenigen Wochen bekamen es die Starbulls Rosenheim in vier aufeinanderfolgenden Spielen mit den vier Kellerkindern der Liga zu tun. Und während sie in der Frühphase der Saison dabei noch einen Punkt liegen ließen, indem sie in Passau ein Penalty-Schießen zum Sieg brauchten, blieben sie diesmal gegen Füssen und Lindau am Wochenende davor sowie gegen Landsberg und Passau komplett ohne Minuspunkt.

Dadurch konnten sie die punktgleichen Memminger auf Rang drei verweisen und zum Tabellenführer Weiden nach wie vor engsten Kontakt behalten.

11:3 in Landsberg der höchste Auswärtssieg

Die letzten beiden Auswärtsspiele hätten wohl unterschiedlicher nicht verlaufen können. Während man in Füssen am vorletzten Freitag (20. November) nur durch ein Unterzahltor hauchdünn gewann und dabei eins der torärmsten Auswärtsspiele der Oberliga-Historie lieferte, spielte sich der Mini-Kader von nur 14 Feldspielern in einen Tor-Rausch und egalisierte mit einem 11:3 in Landsberg den bis dato höchsten Auswärtssieg (10:2 in Passau letzte Saison).

Dass es zwei Tage später gegen eben diese Passauer „nur“ zu einem ungefährdeten Arbeitssieg reicht, war zu erwarten. Immerhin erweisen sich die Niederbayern als wesentlich stabiler als die anderen „Oberligisten vom grünen Tisch“. Obwohl die Passauer noch kein einziges Spiel in regulärer Spielzeit gewinnen konnten, sammeln sie fleißig Punkte in der Overtime, wo sie bereits achtmal (in 14 Partien) tätig wurden, während die Landsberger nach einigen Achtungserfolgen zu Beginn wieder ähnlich überfordert wirken wie im Vorjahr – inklusive Ex-Starbull Jussi Nättinen, der am Freitag eine Plus-Minus-Bilanz von minus fünf quittieren musste.

„Nur“ noch 50 Prozent Erfolgsquote im Powerplay

Gegen beide Teams haben die Starbulls übrigens bisher alle Partien gewonnen und nur den einen erwähnten Punkt in Passau abgegeben. Das Torverhältnis aus je fünf Begegnungen: 30:11 gegen Passau und 44:8 gegen Landsberg!

An den letzten beiden Wochenenden konnten sich Tölzer, Snetsinger und Co. auch den Luxus erlauben, ihr phänomenales Powerplay etwas schleifen zu lassen. Nur zwei Tore aus zwölf Situationen haben die Erfolgsquote von rund zwei Drittel auf „nur noch“ 50 Prozent schrumpfen lassen, was immer noch fast doppelt so hoch ist wie die des Zweitbesten, der Memminger Indians.

Zwei Verteidiger als Punktesammler: Steffen Tölzer (links) und Aaron Reinig, der mit seinen satten Schlagschüssen bereits sieben Tore erzielte.

Dominik Daxlberger in Landsberg ohne Punkt

Und noch einer ließ es diesmal etwas ruhiger angehen. Nachdem Kapitän Dominik Daxlberger zuvor an fast 40 Prozent der Rosenheimer Treffer in dieser Saison beteiligt gewesen war, schaffte er es in Landsberg, als einer von nur drei Spielern, ohne Scorerpunkt zu bleiben. Gut vertreten wurde er da von Zack Phillips mit seinem ersten Fünf-Punkte-Match in Grün-Weiß und von Brad Snetsinger und Max Brandl, die auf je vier Scorerpunkte kamen.

Lesen Sie auch: Vom Weg der Starbulls überzeugt (Plus-Artikel OVB-Online)

Snetsinger wiederum ging am Sonntag gegen Passau leer aus, nachdem er zuvor in fünf Spielen am Stück gescort hatte, und wurde bestens von Alex Höller vertreten, der nach einem kleinen Durchhänger mit nur einem Tor in sieben Begegnungen in den letzten drei Spielen jeweils doppelt punkten konnte.

Sieben Tore von Aaron Reinig

Und da sind ja auch noch die Blueliner! Aaron Reinig hat bereits siebenmal getroffen, das ist Spitzenwert im Team (gleichauf mit Snetsinger). Max Vollmayer ist drittbester Scorer, auch Steffen Tölzer liegt bei fast einem Punkt pro Spiel, und zuletzt traf auch Florian Krumpe in zwei von drei Partien. Und AEV-Förderlizenzler Michael Gottwald beteiligte sich in seinem bisher einzigen Gastspiel bei seinem Heimatklub ebenfalls am Toreschießen.

Ansonsten agieren die Starbulls heuer eigentlich ziemlich verlässlich. Meistens führen sie frühzeitig, und nur ein einziges Mal ließen sie sich spektakulär noch die Butter vom Brot nehmen, als vor drei Wochen die Memminger aus einem 1:3 ein 5:3 machten.

Spektakuläre Spielstände

Für die spektakulären Spielstände sind heuer andere zuständig, hauptsächlich der EV Füssen. Am Sonntag führten die Allgäuer nach 26 Minuten in Deggendorf 3:0 und verloren 3:6. Ähnliches war ihnen schon eine Woche zuvor passiert: 5:1-Führung in Passau nach 33 Minuten – 5:6-Niederlage! Und Regensburg schien am Freitag Tabellenführer Weiden vom Start weg vom Eis zu schießen (3:0 nach 21 Minuten) und verlor schließlich ebenfalls 3:6.

Kommentare