Top-Leistungen im Dressur-Viereck

Benjamin Werndl belegte bei der Weltcup-Quali in Dänemark den zweiten Rang.

Herning/Ising – Pferde und Reiter aus Aubenhausen waren einmal mehr auf den Punkt topfit.

Bei der stark besetzten ersten Weltcup-Etappe der Westeuropa-Liga in Herning/Dänemark zogen Benjamin Werndl und sein 15-jähriger Rappe Daily Mirror mit einer nahezu perfekten Kürvorstellung die Zuschauer in ihren Bann.

Dreimal stand sogar die so gut wie nie vergebene Höchstnote 10 im Protokoll. Der Schwierigkeitsgrad war mit 9,6 ebenfalls sehr hoch bewertet. Insgesamt ergaben die Punkte der fünf Richter 84,542 Prozent. Der 35-jährige Olympiakader-Reiter verbesserte damit erneut seine Bestmarke und musste lediglich der Bronzemedaillengewinnerin im Grand Prix Special der Europameisterschaften, Catherine Dufour, den Vortritt lassen. Die Dänin hatte ihren erst neunjährigen Dunkelfuchs Bohemian gesattelt. Den Grand Prix am Vortag hatte Werndl „mit einem super Gefühl“ bereits mit 77,239 Prozent als Zweiter beendet und damit ebenfalls seine bisher höchste Punktzahl für diese Prüfung erzielt. „Unglaublich! Ich kann ,Ken‘ und meinem gesamten Team nur danken“, so Werndl.

Bereits vor drei Wochen beim Weltcup-Start der Zentraleuropa-Liga in Budapest/Ungarn gelangen Werndl mit Nachwuchsstar Famoso OLD und seiner Schwester mit Zaire-E sehr gute Leistungen. Für die Team-Welt- und Europameisterin steht der nächste Weltcup-Einsatz in Lyon/Frankreich am ersten November-Wochenende an. Zwei Wochen später, bei der Weltcup-Etappe in Stuttgart, werden die Geschwister gemeinsam starten.

Wer ins Weltcup-Finale vom 15. bis 19. April 2020 in Las Vegas/USA einzieht, dürfte auch in diesem Jahr äußerst spannend werden – vor allem für die Deutschen. Da pro Nation nur drei Reiter starten dürfen und Isabell Werth als Siegerin bereits gesetzt ist, konkurrieren alle Deutschen um nur zwei Startplätze.

Für Jessica von Bredow-Werndl hätte es beim Herbstturnier in Ising nicht besser laufen können. Sie verwandelte alle Starts mit ihrem zehnjährigen Nachwuchspferd Ferdinand BB in souveräne Siege (wie berichtet).

Am Freitag gewann der langbeinige Dunkelbraune den ersten langen Grand Prix seiner noch jungen Karriere mit mehr als 74 Prozent.

Am Samstag siegte er in der Intermediaire II, der Einlaufprüfung zum Finale der „Stars von Morgen“. Auch am Sonntag in der Endrunde der vom Bayerischen Reit- und Fahrverband initiierten Turnierserie für den Grand-Prix-Nachwuchs stand das Duo ganz vorn.. sne

Kommentare