BSG Töging/Jettenbach mit klarem Heimerfolg

Auch Nachwuchsspieler Marco Orjolt(18) punktete gegen Bad Aibling erfolgreich. Schillmaier

Jettenbach – Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge feierten die Korbjäger vom Inn im Heimspiel gegen die Fireballs aus Bad Aibling einen klaren „Start-Zielsieg“, wie es der frühere Abteilungsleiter der Jets Martin Kneidl als Zuschauer der Begegnung formulierte.

Mit dem nie gefährdeten Sieg schickten die BSG-Akteure die Gäste von der Mangfall auf dem letzten Tabellenplatz. Coach Raoul Kastenhuber und sein Team schafften dagegen den Anschluss an die Mannschaften im Tabellenmittelfeld. Bereits am kommenden Sonntag den 15. Dezember steht um 18.45 Uhr in der Glonner Sporthalle ein weiteres richtungsweisendes Spiel beim dortigen WSV (aktuell einen Punkt vor den Jets) an, bevor das Basketballjahr 2019 mit dem Heimspiel gegen den TSV 1860 Rosenheim am Samstag den 21. Dezember um 19 Uhr in der Töginger Mehrzweckhalle endet.

Nach einem bisher nicht zufriedenstellenden und schwierigen Saisonverlauf hieß die Devise für die Spielgemeinschaft vom Inn vor der Begegnung gegen den Unterbau der Bad Aiblinger Regionalligamannschaft: Sieg um jeden Preis, denn auch die Gäste erwischten keinen guten Saisonstart. Vom Anwurf an zeigten Kneidl und Co. gegen die mit nur sieben Akteuren angereisten Kurstädter, wer nach der Schlusssirene als Sieger auf der Anzeigentafel stehen sollte. Man erwischte einen guten Start, stellte die Fireballs immer wieder vor Probleme und wäre nicht die eine oder andere Nachlässigkeit zu notieren gewesen, das Viertelergebnis hätte durchaus höher als 28:20 ausfallen können. Beide Teams vernachlässigten auch im weiteren Spielverlauf die Defensivarbeit, so dass die gut 50 Zuschauer in der Töginger Halle zahlreiche freie Würfe zu sehen bekamen. Die Gäste nutzten die Freiräume im zweiten Viertel, um das Spiel etwas offener zu gestalten. Fabio Roth mit 18 Punkten sowie Patrick Richter mit 17 Punkten und Daniel Barcik mit 11 Punkten die besten Werfer im Bad Aiblinger Team, dass das zweite Viertel nur knapp mit 12:11 verlor. In diesen zehn Minuten gelang den BSG-Akteuren nicht vieles was man sich vorgenommen hatte. Immer wieder wurde die Reuse verfehlt, Joungster Manuel Grassl, zuletzt mit starker Wurfquote, verzweifelte sogar etwas und auch in der Defense arbeitete man nicht so, wie sich dies der Trainer vorgestellt hatte. Wesentlich besser machte es das Heimteam nach einigen klaren Worten des Coaches in der Halbzeitpause. Satte 38 Punkte gelangen anschließend dem Topwerfer-Trio Sascha Dreher (22), Markus Kneidl (21) und Raoul Kastenhuber (16) im dritten Viertel. Die Gäste in diesen zehn Minuten nicht mehr als ein Sparringspartner. Fast alle Jet-Akteure, so Andre Nestler, Thomas Achmann, Adrian Weggartner und die Nachwuchsakteure Marco Orjolt und Julian Wohlfarth, konnten sich erfolgreich in die Scorerliste eintragen. Die Partie über die gesamte Spielzeit äußerst fair und über weite Strecken mit im Basketballjargon ausgedrückten „Körperlosen Spiel“ geführt.

Mit einem klaren 78:42 Zwischenstand ging es ins letzte Viertel. Coach Kastenhuber gab allen Spielern ihre Einsatzzeiten. Manch einer der Zuschauer in der ungewohnt „ruhigen“ Mehrzweckhalle dürfte anhand des hohen Punktestand an eine dreistellige Wurfausbeute gedacht haben. Nicht so die BSG-Akteure. Denn sie ließen angesichts des sicheren Sieges die letzte Konsequenz vermissen.

Man überließ den Fireballs die Rebounds zu Punktgewinnen und agierte auch im Abschluss zu unkonzentriert. So konnten die Gäste das letzte Viertel mit 21:12 für sich entscheiden. Am deutlichen und jederzeit verdienten 90:63 Erfolg der Jets hatte dieses kleine Erfolgserlebnis der Bad Aiblinger jedoch keine Auswirkung.

Die BSG Töging/Jettenbach spielte mit:Thomas Achmann (4 Punkte), Sascha Dreher (22), Manuel Grassl (8), Raoul Kastenhuber (16), Markus Kneidl (21), Andre Nestler (4), Marco Orjolt (3), Marco Seisenberger, Adrian Weggartner (10), Julian Wohlfarth (2); psc

Kommentare