Töginger Judokas am Wochenende erfolgreich

Mit dem Haltegriff (Mune-Gatame) bekämpfte Hubert Wittmann seinen Gegner. Wittmann
+
Mit dem Haltegriff (Mune-Gatame) bekämpfte Hubert Wittmann seinen Gegner. Wittmann

Töging. – Die Töginger Judokas können auf ein sehr erfolgreiches Wochenende zurückblicken.

Hubert Wittmann legte am Samstag bei der bayerischen Einzelmeisterschaft der U 18 in Ingolstadt mit einem überraschenden aber doch sehr klaren Sieg in der Gewichtsklasse bis 46 Kilogramm vor, seine Mannschaftskollegen legten dann am Sonntag in Palling bei der „Oberbayerischen“ in der Altersklasse U15 nach. Den Titel holte sich hier „Zoli“ Pilmayer vor Manuel Franzl (ebenfalls Töging) in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm. Im Leichtgewicht (bis 34 Kilogramm) gingen in dem 20 „Mann“ starken Teilnehmerfeld der zweite und die beiden dritten Plätze an den TuS Töging.

Muhamed Tachaev sowie die beiden Brüder Benedikt und Vinzenz Schächner holten sich hier die Medaillen. In dem am Vormittag ausgetragenen Oberbayern-Cup der Altersklasse U12 durfte sich Nihad Ahadli ebenfalls über den Titel freuen, Isabelle Schächner und Korbinian Sahm belegten den vierten Platz.

Dass Hubert Wittmann auch auf Landesebene im Judosport erfolgreich kämpfen kann, hat er bereits in den letzten Jahren gezeigt, er konnte sich gleich zweimal für die süddeutsche Einzelmeisterschaft der U15 qualifizieren und belegte dort 2017 auch den dritten Platz.

In diesem Jahr musste der 15-jährige aber erstmals in der neuen Altersklasse U18 an den Start, hat sich aber zum Saisonauftakt bei der „Oberbayerischen“ gleich den ersten Titel in der Gewichtsklasse bis 46 Kilogramm geholt. Auch in der letzten Woche bei der „Südbayerischen“ war er ebenfalls erfolgreich, zweiter Platz und damit die direkte Qualifikation für die „Bayerische“ in Abendsberg. Neu eingestellt durch die Trainer vom TuS Töging (Christoph Käser und Stefan Franzl) war das Ziel der fünfte Platz und damit die „Quali“ für die süddeutsche Meisterschaft Mitte Februar in Pforzheim/Baden.

Doch dem Töginger Schüler der Comenius-Schule war das nicht genug, durch zwei „Sekundensiege“ in der Vorrunde gegen Bieron Barieci aus Kaufbeuren und Simon Höppner aus München zog er ins Halbfinale ein. Hier musste er wieder gegen Tobias Maschtowski vom SC Armin München, seinem „Bezwinger“ von der „Südbayerischen“ antreten. Dieses Mal machte Wittmann aber kurzen Prozess und konnte mit einer Wurfkombination (Harai-Goshi & Ko-Uchi-Gari) schnell gewinnen. Auch im Finale war der Töginger an diesem Tag nicht zu schlagen, mit einem Bilderbuchwurf (Harai-Goshi links) besiegte er Peter Schäfer vorzeitig.

Kommentare