+++ Eilmeldung +++

Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing

Mehrere Kilometer Stau

Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing

A94 - Am frühen Donnerstagabend (30. Juni) steht der Verkehr auf der A94 bei Ampfing. Der Grund ist …
Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei ihrem ersten Wettkampf

Töginger Judoka Magdalena Aigner sichert sich den südbayerischen Meistertitel

Magdalena Aigner (links) erkämpfte sich den südbayerischen Meistertitel.
+
Magdalena Aigner (links) erkämpfte sich den südbayerischen Meistertitel.

Einen eher überraschenden Erfolg feierte Magdalena Aigner vom TuS Töging. Bei ihrem ersten größeren Turnier kürte sie sich direkt zur Meisterin.

Ingolstadt – Gleich vier Kämpfer und eine Kämpferin konnten sich auf der oberbayerischen Meisterschaft in Sachsenkam für die südbayerischen Meisterschaften in Ingolstadt qualifizieren.

Sandro Martini startete mit zwölf Jahren als jüngste Kämpfer der Töginger Judokas, in der Klasse bis 34 kg gleich mit zwei Sekundensiegen und machten damit allen klar, dass der Gewinn des oberbayerischen Titels vor zwei Wochen kein Zufall war. Im anschließenden Finale wurde er aber doch etwas überrascht und wurde von Theodore Schilling vom SF München Harteck mit Ippon durch Schulterwurf (Seoi-Nage) besiegt.

Aus im Halbfinale

In der Klasse bis 40 kg ging Nihad Ahadli an den Start, auch er konnte sich durch zwei starke Kämpfe bis ins Halbfinale kämpfen, musste sich hier aber wieder gegen seinen Dauerrevalen, Elias Antosch vom TuS Holzkirchen, geschlagen geben. Im anschließenden Kampf um den dritten Platz fehlte die Kraft gegen Gabibov Nadir aus Ausgburg und der Töginger erreichte damit den fünften Platz.

In der Klasse bis 43 kg konnte Elias Vielmeier keinen Sieg erringen und schied nach zwei Niederlagen aus. Einen klaren Favoriten konnten die Innstädter in der Klasse bis 50 kg stellen, Muhamed Tachaev ging als bayerischer Meister von 2021 und oberbayerischer Meister in diesem Jahr an den Start. Mit zwei tollen Siegen gegen starke Gegner aus den Judo-Hochburgen Großhadern und Augsburg ging es sehr gut los, auch im Halbfinale erzielte Tachaev schnell eine kleine Wertung mit seiner Spezialtechnik (Morote-Seoi-Nage). Diesen Vorsprung konnte er jedoch nicht halten und wurde buchstäblich in letzter Sekunde von Markar Melkonyan vom TSV Großhadern gekonntert und musste sich mit dem „kleinen Finale“ um Platz drei zufriedengeben. Hier zeigte er seine Klasse und siegte schnell mit einer Hüfttechnik gegen den Pallinger Moritz Langner.

Vier Töginger bei der Bayerischen

Als einzige Dame ging Magdalena Aigner als oberbayerische Vizemeisterin in der Klasse bis 57 kg an den Start. Offensichtlich motiviert durch ihren ersten Sieg steigerte sie sich bei jedem Kampf und konnte alle vier weiteren Duelle vorzeitig klar gewinnen. Da die Töginger Kämpferin mit dieser Meisterschaft zum ersten mal bei einem größeren Turnier an den Start ging, war dieser Sieg für ihre Trainer Walter Seemann und Stefan Franzl eine tolle Überraschung.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Da sich jeweils die ersten sieben Kämpfer für die bayerischen Meisterschaften am nächsten Wochenende in Augsburg qualifiziert haben, nimmt der TuS Töging mit vier Kämpfer teil.re