Töging hofft im Lokalderby auf eine Überraschung

Vitaly Blinov (rechts) war diese Woche krank und vergrößert damit die Sorgenfalten beim FC Töging. Eschenfelder

Töging. – Im vorletzten Spiel vor der Winterpause und im letzten Heimspiel des Jahres 2019 hat der Fußball-Landesligist FC Töging für seine gebeutelten Fans am heutigen Samstag (14.30 Uhr) etwas ganz Besonderes: ein Lokalderby gegen den Spitzenreiter SV Erlbach.

„Ein Lokalderby ist immer etwas Besonderes“, freut sich FC-Trainer Mario Reichenberger auf die Begegnung. Denn hier ist immer eine Überraschung möglich. Und die braucht Töging wohl auch, um einen Sieg zu holen.

Der letzte Erfolg des FC über den SV datiert aus der Hinrunde der Saison 2017/ 2018. Die folgenden sechs Pflichtspiele konnte der FC nicht mehr gewinnen und in der Hinrunde verlor Töging knapp, aber doch mit 1:2. Dies ist auch deswegen bitter, weil mit Christoph Riedl, Timm Schwedes und Endurance Ighagbon noch drei Ex-Töginger in den Reihen des Tabellenführers auflaufen. Erlbach ist seit dem 15. Spieltag nicht mehr schlechter als Platz drei gewesen und führt die Tabelle derzeit mit 38 Punkten und einem Torverhältnis von 41:27 Toren vor Karlsfeld an. Damit hat der SV den zweitbesten Sturm der Liga.

Töging hat nach sieben sieglosen Spielen dagegen 30 Punkte auf dem Konto, ist auf Rang zehn abgerutscht und hat nur noch sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsrelegation. Das Punktepolster aus der Herbstserie ist also fast aufgebraucht und auf eigenem Rasen ist der FC mit 14 Punkten aus zehn Spielen das viertschlechteste Team der Liga.

Da ist es umso bitterer, dass sich jetzt die Personalsorgen wieder verstärken: Karatepe Birol hat eine Zerrung, Manuel Schwaighofer und Vitaly Blinov waren krank und auch ein Einsatz von Keeper Welder de Souza Lima ist ungewiss.

So wird sich die endgültige Aufstellung erst kurz vor dem Anpfiff erweisen. Reichenberger: „Es ist alles offen.“

Da ist es kein Wunder, dass Reichenberger meint: „Erlbach ist diesmal klarer Favorit.“ Das sei eine Top-Mannschaft, die sicher bis ganz zum Schluss ganz oben mitspielen wird. Dennoch sei immer etwas möglich. Reichenberger: „In der Liga gibt es jede Woche Überraschungen. Warum nicht auch diesmal?“

Immerhin haben Derbys ihren eigenen Charakter und Erlbach hat das Lokalderby gegen den um den Klassenerhalt kämpfenden TSV Kastl vor vier Wochen auf eigenem Rasen mit 1:2 verloren. Reichenberger: „Wir werden alles versuchen, zumindest einen Punkt zu holen. Die Stimmung in der Mannschaft ist jedenfalls sehr gut und jeder hat Lust auf das Derby.“ esc

Kommentare