Töging hat nichts zu verlieren: FC beim Tabellenzweiten Hallbergmoos zu Gast

FC-Keeper Ivan Zivkovic zeigte trotz der Niederlage gegen Freising eine gute Leistung und wird daher auch gegen Hallbergmoos wieder spielen.
+
FC-Keeper Ivan Zivkovic zeigte trotz der Niederlage gegen Freising eine gute Leistung und wird daher auch gegen Hallbergmoos wieder spielen.

Für den Fußball-Landesligisten FC Töging steht am Freitag, 19.30 Uhr, beim VfB Hallbergmoos-Goldach das wohl leichteste Spiel der Saison auf dem Programm. Beim Tabellenzweiten können die Schützlinge von FC-Trainer Mario Reichenberger nämlich nur gewinnen.

Töging – Für den Fußball-Landesligisten FC Töging steht am Freitag, 19.30 Uhr, beim VfB Hallbergmoos-Goldach das wohl leichteste Spiel der Saison auf dem Programm. Beim Tabellenzweiten können die Schützlinge von FC-Trainer Mario Reichenberger nämlich nur gewinnen.

„Hallbergmoos ist eine absolute Top-Mannschaft“

„Hallbergmoos ist eine absolute Top-Mannschaft“, betont Reichenberger. Das haben die Schützlinge von Trainer Gediminas Sugzda bislang auch unterstrichen. Mit 49 Punkten aus 26 Spielen stehen sie punktgleich mit Karlsfeld an der Tabellenspitze, während Töging aus 25 Spielen nur 39 Punkte geholt hatte. Zudem ist der VfB seit dem Re-Start noch ohne Niederlage: Einem Unentschieden in Karlsfeld (1:1) folgten gegen Holzkirchen (3:2), Kirchheim (2:0) und Passau (3:0) drei Siege in Folge; damit ist Hallbergmoos hinter Landshut (vier Siege) das zweiterfolgreichste Team der Liga seit dem Re-Start. Und mit neun Siegen in 13 Heimspielen ist Hallbergmoos auf eigenem Platz eine Macht.

Tögings Ziel ist der Klassenerhalt

Dieser bärenstarke Gegner empfängt einen FC Töging, für den, so Trainer Reichenberger, das Augenmerk eher in Richtung Tabellenkeller gehen muss. Sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsrelegation sind bei neun ausstehenden Spielen noch nicht beruhigend. Zumal das Team zuletzt auf eigenem Platz gegen Freising enttäuschte und derzeit – mal wieder – von Personalsorgen gebeutelt wird: Kapitän und Mittelfeldanker Hannes Ganghofer ist noch gesperrt, Edi Ighaghbon (Faserriss) fällt definitiv aus, die Einsätze von Manuel Olzok (Sehnenverletzung im Finger), Ravzan Rivis (ausgekugelte Schulter) und Christoph Buchner (Aduktorenzerrung) sind mit einem großen Fragezeichen versehen. So werden Simon Hefter auf jeden Fall und Armin Mesic unter Umständen von Beginn an spielen – und Birol Karatepe könnte neben Christopher Scott auf die Sechs rücken.

Trotzdem hat Töging Chancen

Dennoch gibt es auch bei Töging Hoffnung. Der FC hat immerhin nach dem Re-Start die beiden Auswärtsspiele in Kirchheim und Passau jeweils mit 2:1 gewonnen und ist auswärts eine Macht. In zwölf Spielen holte die Reichenberger-Elf auf fremden Plätzen 22 Punkte und sechs Siege; damit sind sie nach Karlsfeld das zweitbeste Auswärtsteam.

Die Schützlinge von Mario Reichenberger können also ganz befreit in das Spiel gehen. Sie haben nichts zu verlieren und „können locker spielen“, so Reichenberger. „Die entscheidenden Spiele für uns sind vor der Winterpause gegen Waldkirchen und Holzkirchen. Mein Ziel sind jetzt noch mindestens vier Punkte“, so FC-Trainer Reichenberger. „Dann schaut es ganz gut aus.“ esc

Kommentare