Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Töging gibt Tabellenführung ab

Die Töginger mühten sich sehr, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.  Foto  cb
+
Die Töginger mühten sich sehr, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen. Foto cb

Nach der Partie seines FC Töging gegen den SV Heimstetten II unterhielt sich Trainer Mario Reichenberger einige Minuten mit Igor Pintar (38). Der Gästetorwart war an zwei äußerst strittigen Situationen beteiligt und räumte gegenüber seinem gleichaltrigen Spezl Reichenberger ein, dass er bei den Schiedsrichter-Entscheidungen ziemlich Glück gehabt hatte. Töging verlor die Partie 1:2 und die Tabellenführung.

Nach drei Minuten fing Pintar eine Niederquell-Ecke erst hinter der Linie. Schiedsrichter Deischl ließ jedoch weiterspielen und wurde später zunehmend zum Buhmann der Töginger Zuschauer. Vorderst in der 68. Minute. Da mussten die FC-Anhänger, ohnehin gefrustet durch schlappes Spiel und den 1:2-Spielstand, mitansehen, wie ihrer Mannschaft erneut ein Tor verweigert wurde. Wegen angeblich vorausgehendem Foul am herauslaufenden Pintar. "Es ist ein erfahrener Keeper und lässt sich beim Kontakt fallen", sagte Reichenberger. Er klang nicht böse, eher anerkennend.

Die Schiedsrichter-Entscheidungen fand Tögings Trainer "heute nicht gerade glücklich", daran festmachen wollte er die Niederlage aber nicht: "Ich war mit unserer Leistung nicht zufrieden. Uns hat der letzte Zug gefehlt." Die Töginger mussten wegen Verletzungen und Urlaub ihre gesamte Sturmabteilung ersetzen. "Das mag ein Grund sein, dass es nicht gelaufen ist, aber als Ausrede lasse ich das nicht gelten", sagte Reichenberger. "Wenn dir die Offensive ausfällt, musst du defensiv gut stehen."

Mehrmals, vor allem bei den beiden Gegentoren, sah die Hintermannschaft nicht sattelfest aus. Beim 0:1 segelte ein weiter Einwurf in den Strafraum. Sammy Ammari legte im Sprung per Hacke an den Fünfmeterraum zurück - unbedrängt staubte dort Rupert Poschenrieder zur Gästeführung ab (23.). Ammari, der bereits höherklassig seine Klasse unter Beweis gestellt hat, hinterließ weiter Eindruck: Nach 50 Minuten schoss er im zweiten Versuch das 1:2. Die Töginger - zu passiv.

Die eigene Offensive war dann am gefährlichsten, wenn über die Außen tief in den Strafraum gelegt wurde. Etwa in der 10. Minute, als Tim Bauernschuster Andreas Bichlmaier anspielte, dessen Drehschuss jedoch vorbei ging. In der 33. Minute schickte Bichlmaier Bauernschuster mit einem tödlichen Pass auf die Reise, der Neuzugang legte quer auf den mitgelaufenen Julian Hans - der zwischenzeitliche Ausgleich.

Viel mehr kam aus Tögings Offensivbemühungen jedoch nicht heraus - die Abstimmung untereinander passte noch nicht recht. Die Heimstettener standen sehr kompakt und gewannen nicht unverdient. Das erkannte Reichenberger an und klopfte Spezl Pintar für die ordentliche Leistung auf die Schulter.

Statistik:

FC Töging: De Souza - Hans, Zeiller, Bahar (ab 74. Stahlich), Volkov - Hager (ab 61. Leipholz), Ganghofer - Brindl, Niederquell, Bichlmaier - Bauernschuster (ab 80. Fuchshuber).

Tore: 0:1 Poschenroeder (23.), 1:1 Hans (34.), 1:2 Ammari (50.).

Schiedsrichter: Maximilian Deischl (SpVgg Zolling).

Zuschauer: 295. wam

Kommentare