Heimsieg wird am Wasserschloss zu Pflicht

Töging erwartet Erlbach zum Derby

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Nach diesem Prinzip ist der FC Töging in seine zweite Bezirksligasaison gestartet. Mischten sie in der ersten Spielzeit die Liga noch ziemlich auf und lagen zu diesem Zeitpunkt an der Tabellenspitze, sind sie dieses Mal etwas holpriger gestartet.

Nach drei Siegen, drei Unentschieden und vier Niederlagen stehen sie derzeit auf dem zwölften Tabellenplatz und haben sich - unter anderem durch den 3:1-Erfolg beim Tabellenschlusslicht Bischofswiesen - langsam von den Abstiegsrängen entfernt. Allerdings wartet heute um 15 Uhr mit dem Tabellendritten SV Erlbach ein echter Prüfstein auf die Mannschaft von Trainer Mario Reichenberger. Bereits in der vergangenen Saison lieferten sich beide Mannschaften zwei spannende Auseinandersetzungen, bei denen aber zweimal die Erlbacher die Nase vorne hatten.

Die Spiele gegen Erlbach hatten stets Lokalderbycharakter und so rechnet Tögings Trainer Reichenberger auch dieses Mal wieder mit einer intensiven Auseinandersetzung. Dabei sind die Erlbacher in dieser Saison nicht so einfach auszurechnen. Sie besiegten zwar gleich mal Chiemgau Traunstein klar und erkämpften sich ein Unentschieden gegen Tabellenführer 1860 Rosenheim II, doch sie kassierten auch Niederlagen gegen Aufsteiger Miesbach und den TSV Ottobrunn. Aber jetzt scheinen sie sich stabilisiert zu haben. Klare Siege gegen Raubling, Aschheim und Bischofswiesen sprechen hier eine deutliche Sprache.

Der FC Töging ist nur langsam auf Touren gekommen. Unentschieden gegen Kolbermoor und Ostermünchen folgte eine Niederlage gegen Chiemgau Traunstein. Auch gegen die Mannschaften, die derzeit die Tabellen anführen - 1860 Rosenheim II und Ottobrunn - gab es für das Team von Trainer Mario Reichenberger nichts zu holen.

Dafür erkämpften sie sich gegen Ebersberg ein Unentschieden und ließen einen Sieg gegen Bischofswiesen folgen. Problem der Töginger ist in dieser Saison, dass sie oftmals in Rückstand geraten und Mühe haben, sich dann wieder heranzuarbeiten. 18 Gegentreffer sind nicht gerade wenig. Demgegenüber steht die Erlbacher Offensivabteilung, die bereits 27-mal getroffen hat; so oft wie keine andere Mannschaft.

Da wird es heute ab 15 Uhr spannend werden, wie und ob Gastgeber Töging die Angriffsbemühungen der Gäste eindämmen kann. Dabei gilt es ein besonderes Augenmerk auf Bernhard Waldher zu legen, der bereits 13 Treffer erzielt hat. Für Spannung ist also gesorgt. hsc

Kommentare