0:2 gegen Velden -Deutliche Abschluss-Schwächen waren am Wasserschloss zu erkennen

Töging mit einer unnötigen Niederlage

Auch Torhüter De Souza Lima konnte die Töginger Heimpleite nicht verhindern.  Foto  cb
+
Auch Torhüter De Souza Lima konnte die Töginger Heimpleite nicht verhindern. Foto cb

Mit der überraschenden und unnötigen 0:2 (0:1)-Heimniederlage gegen den TSV Velden ist der ambitionierte FC Töging im Mittelfeld der Fußball-Landesliga Südost angekommen. Während die Gäste und Aufsteiger wie eine Spitzenmannschaft agierten und aus drei Chancen zwei Tore machte, zeigten die Hausherren erneut deutliche Abschlussschwächen, konnten selbst allerbeste Chancen nicht verwerten, hatten Pech und kassierten so die dritte Niederlage in Folge.

"Wir haben momentan im Sturm einfach nicht die Qualität", gestand FC-Trainer Mario Reichenberger nach dem Spiel ein. "Die Mannschaft hat aber alles versucht. Sie ist charakterlich top. Für mich ist das entscheidend." Die Hausherren hatten Chancen für ein sicheres 8:0. Dennoch kam nichts Zählbares heraus. Töging rangiert mit 13 Punkten zwar weiterhin auf Rang fünf. Der Rückstand zum drittplatzierten ASV Dachau beträgt aber inzwischen fünf Punkte und der Vorsprung auf die Relegationsplätze nur noch drei Punkte.

In der 9. Minute war Christoph Riedl der erste Unglücksrabe. Nach einem Querpass von Markus Leipholz stand er alleine vor dem leeren Tor und musste aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten, um zum 1:0 einzuschieben. Statt dessen erwischte er den Ball so unglücklich, dass er ihn stoppte. Chance vergeben. In der 25. Minute lenkt Gästekeeper Fabian Worschech einen Lupfer von Max Ostermaier gerade noch über das Tor. Zwölf Minuten später vergab Yunus Karayün allein vor Keeper Worschech die Chance zum Führungstreffer.

Statt dessen nutzten die Gäste zwei Minute später eine Ecke und das anschließende Getümmel durch Thomas Götzberger zum überraschenden 1:0.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Töging machte Druck, hatte deutlich mehr Spielanteile. Die Gäste standen hinten eng und konzentriert, verteidigten engagiert und ließen den Hausherren wenig Spielräume. Dennoch konnten sich die Reichenberger-Schützlinge erneut immer wieder beste Chancen erarbeiten: Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff setzte Sergej Volkov den Ball an die Latte wie auch Leipholz (56.). In der 64. traf Karayün den Innenpfosten, doch der Ball flog von dort nur die Linie entlang und Keeper Worschech konnte in letzter Sekunde noch klären. Auch in der Folge (68., 70., 74.) blieben Leipholz, Karayün und Brindl glücklos.

Die Strafe folgte in der 80. Minute. Nach einem schnellen Gegenstoß ließ Tögings Keeper De Souza Lima den Ball nach vorne abklatschen. Michael Koller nutzte dies zum 2:0. Töging drängte zwar weiter auf den Anschlusstreffer, blieb aber weiterhin glück- und damit torlos.

"Wir haben auch Glück gehabt", gab Gästetrainer Max Klaffl nach der Partie zu. Während die Gäste ihren unerwarteten, aber aufgrund der läuferischen und kämpferischen Leistung und der eiskalten Chancenverwertung verdienten Sieg feierten, schlichen die Töginger mit hängenden Köpfen in die Kabine und wussten, dass diese Niederlage mehr als unverdient und unnötig war.

Statistik

FC Töging: De Souza Lima - Bichlmaier, Volkov, Giglberger (Bahar Samed, 62.), Kirschner, Zeiller - Deißenböck (Brindl, 80.), Karayün, Riedl (Tot, 46.) - Leipholz, Ostermaier.

TSV Velden: Worschech - Heller, Höfelschweiger, Weindl (Rusch jun., 76.) - Götzberger, Hampe, Gschaider (Reichvilser, 20.), Dax (Acipinar, 46.), Abel, Klingman - Koller.

Tore: 0:1 (39.) Götzberger, 0:2 (80.) Koller.

Schiedsrichter: Brandstätter (SV Zamdorf).

Zuschauer: 455. esc

Kommentare