Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Titelverteidiger greift erst heute ein

Titelverteidiger Hannes Wagner vom TC Schießgraben Augsburg braucht heuer nur vier Siege, um zum dritten Mal in Folge den internationalen Tennis-See-Pokal in Waging zu gewinnen.

Wie der an Nummer zwei gesetzte Michael Weindl (TC Ismaning) hatte er gestern ein Freilos, startet also erst heute im Achtelfinale. Hier trifft der 26-Jährige auf David Weber (TC Hengersberg).

Der Wettergott meinte es gut mit den Wagingern, denn pünktlich zum Start des 32er-Hauptfeldes kam kurz vor 14 Uhr die Sonne heraus. Etwas schade: Mit Helmut Remböck (Wacker Burghausen), Hias Baumgartner (TSV Teisendorf) und Maximilian Erhardt (TC Übersee) stehen nur drei heimische Spieler im Hauptfeld. Die Auslosung wollte es so, dass Remböck auf Platz eins auf Erhardt traf. Es war die Partie zwischen dem ältesten Spieler und dem jüngsten. Erhardt, der in Siegsdorf zu Hause ist, ist erst 15, Remböck bald 50. Das Match wurde auf Platz eins angesetzt, war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet. Das Los wollte es also so, dass mindestens ein heimischer Spieler heute im Achtelfinale steht. Hias Baumgartner traf parallel in einem Duell zweier Qualifikanten auf Michael Fauth vom TSV Feldkirchen.

Von den acht topgesetzten Spielern waren sieben angereist, sechs von ihnen stehen in der deutschen Rangliste unter den Top 100. Lediglich der an sieben gesetzte Lars Johann, ein 17-Jähriger aus Wiesbaden, hatte es nicht nach Waging geschafft. Hinzu kam, dass ein Qualifikationssieger absagte. „Schade, dass es nur ein 30er-Feld geworden ist, so sind die beiden Topgesetzten am Donnerstag umsonst angereist“, sagt Turnierdirektor Marcus Kleißl, der aber mit spannenden Spielen rechnet, vor allem heute im Achtel- und Viertelfinale. Der Freitag ist immer der härteste Tag in Waging, da müssen die Akteure zweimal ran.

Bis Redaktionsschluss beendet war die Partie des an fünf gesetzten Marcel Strick roth (Regensburg), der gegen den Qualifikanten Tim Ritzer (Tyrnau-Kellberg) 6:2, 6:1 gewann. Außerdem: David Weber - Niklas Geßlein (Bad Wörishofen) 6:4, 6:1 und Tom Bittner (Gersthofen) gegen Bejamin Buck (Waldau Stuttgart) 6:2, 6:3.

Noch nicht beendet war das Spiel von Moritz Kudernatsch vom TC Großhesselohe. Der 16-Jährige ist eine große Hoffnung des Bayerischen Tennisverbandes (BTV). Heute wird ab 11 Uhr gespielt.kk

Kommentare