Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Manuel Huber war noch der Beste

Tischtennisspieler haben noch Luft nach oben – Starke Teilnehmer beim Ranglisten-Turnier

Straubing – Endlich wieder ein richtiges Tischtennisturnier: Das Verbandsbereichsranglistenturnier Bayern Südost ist in Straubing ausgetragen worden.

Für die heimischen Akteure war noch viel Luft nach oben. Allerdings fanden sich die heimischen Herren in bester Gesellschaft: Sieben Spieler hatten in der Endabrechnung vier Siege und drei Niederlagen auf dem Konto. Dies reichte letztendlich aber nur für die Plätze neun bis 15.

Am besten schnitt noch Manuel Huber ab. Der Verbandsoberligaspieler des SB DJK Rosenheim landete auf Rang zehn und setzte sich unter anderem gegen Johannes Faltermaier von der DJK Altdorf durch. Allerdings musste er sich dem Drittplatzierten Christian Joch (ASV Regenstauf) mit 1:3 geschlagen geben. Für Florian Ludwig – am Ende auf Rang 15 – begann das Turnier noch recht gut, schlug er doch zum Auftakt Eduard Zitzler (TTC Wallersdorf) mit 3:0 Sätzen. Dass sich vermeintlich höherklassige Spieler wieder an ein gewisses Niveau gewöhnen müssen, wurde bei Thomas Erifiu deutlich. Der Oberligaspieler des SV Haiming belegte Rang zwölf.

Bei den Damen war Conny Kifinger vom SV DJK Heufeld mit vier anderen Spielerinnen, die die gleiche Anzahl von Siegen und Niederlagen vorweisen konnten, in bester Gesellschaft. Gegen die Favoritinnen konnte sie nicht viel ausrichten und wurde Achte.eg

Mehr zum Thema

Kommentare