Tischtennis-Talent Felix Wetzel wechselt die Seiten

Gemeinsam auf dem neuen Weg: Tischtennisspieler Felix Wetzel mit seinem Mentor, dem früheren Weltmeister Werner Schlager.
+
Gemeinsam auf dem neuen Weg: Tischtennisspieler Felix Wetzel mit seinem Mentor, dem früheren Weltmeister Werner Schlager.

Der österreichische Sänger Joe Traxler fing eigentlich ganz klein an. Zunächst spielte er in kleinen Bands in Linz sowie in der Umgebung der oberösterreichischen Landeshauptstadt. Der Bekanntheitsgrad stieg aber schnell an und so verlegte er seinen Wohnsitz letztendlich nach London, um die Welt zu erobern. Ähnlich verhält es sich bei dem Tischtennisspieler Felix Wetzel, der auch auszog – zwar nicht, um gleich die ganze Welt zu erobern, aber um seiner Karriere einen Schub zu geben. Dafür hat er nun sogar einen Nationalitäten-Wechsel angestrebt.

Kolbermoor/Wiener Neustadt – Den nunmehr 17-Jährige, der unter anderem deutscher Vizemeister im Schüler-Einzel, sowie deutscher Meister im Schüler-Doppel und auch bayerischer Vizemeister bei den Herren ist, unternahm seine ersten Gehversuche im Alter von fünf bis sechs Jahren beim SV-DJK Kolbermoor. Seine starken Leistungen ließen ihn früh bereits die Nummer zehn der deutschen Rangliste zu werden. Der Weg führte ihn dann zum SB/DJK Rosenheim, wo er sich einen Stammplatz in der Regionalliga-Mannschaft der Herren eroberte. Über die Station Fürstenfeldbruck ging es weiter zum FC Bayern München, mit dem der Linkshänder den Aufstieg in die 3. Bundesliga schaffte. Wie bei Musiker Traxler war es nun an der Zeit, einen weiteren Karrieresprung zu wagen, der ihn ab der Saison 2019/2020 in die österreichische Bundesliga zum TTC Wiener Neustadt führte. Der Nachwuchsspieler, der nunmehr unter anderem mit Tschechiens Nationalspieler Tomas Konecny in einem Team stand, kam bis zum vorzeitigen Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie sieben Mal zum Einsatz.

Wenig Perspektiven seitens des DTTB gesehen

Wetzel, der vor 18 Monaten die Profi-Laufbahn eingeschlagen hat, ist nun auch zum österreichischen Tischtennis-Verband gewechselt. Trotz Ranglistenplatz zwei in der Altersklasse U18 sieht das Nachwuchstalent wenig Perspektiven seitens des Deutschen Tischtennis-Bundes, sich international zu beweisen. Für den 17-Jährigen scheinen sich mit dem Wechsel bereits einige Türen geöffnet zu haben. Für Österreich ist er mittlerweile berechtigt, internationale Turniere zu bestreiten. Vor geraumer Zeit klopfte sogar der Präsident des österreichischen Tischtennis-Verbandes, Hans Friedinger bei Wiener Neustadts Spieler an, ob er sich vorstellen kann, in der österreichischen Auswahl zu spielen.

Ex-Weltmeister Werner Schlager als Mentor

Aber auch eine zweite Türe ist für Wetzel, der nun seinen Zweitwohnsitz in Niederösterreichs zweitgrößter Stadt hat, aufgegangen: An seiner Seite steht seit einiger Zeit Werner Schlager. Der 47-jährige ehemalige Spitzenspieler, der 2003 in Paris als letzter Nicht-Chinese Weltmeister wurde, hat Wetzel unter seine Fittiche genommen. Er steht ihm quasi als Mentor bei. Wetzel selbst lobt Schlager in höchsten Tönen und meint, es sei eine Ehre, unter ihm zu arbeiten. Im mentalen Bereich wäre er der Beste, den es geben würde. Schlager dürfte diese Worte mit Wohlwollen aufgenommen haben. Denn: Das österreichische Nationalteam ist nicht das jüngste. Felix Wetzel soll nun dazu beitragen, dass Österreich eines Tages wieder eine Tischtennis-Medaille holt. Dann wäre er sicherlich die Hauptattraktion – da muss übrigens auch Joe Traxler noch hin, der aber immerhin schon als musikalischer Tourbegleiter bei Silbermond oder Christina Stürmer wirkte. eg

Kommentare