Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Luis Kraus nur 17.

Starke Leistung von Laura Kaim – Kolbermoorerin gewinnt Bundesranglistenturnier

Laura Kaim vom SV-DJK Kolbermoor gewann das Top-48-Bundesranglistenturnier.
+
Laura Kaim vom SV-DJK Kolbermoor gewann das Top-48-Bundesranglistenturnier.

Das diesjährige Top-48-Bundesranglistenturnier der Tischtennis-Jugendklassen U18 war aus Kolbermoorer Sicht ein voller Erfolg: Die 16-jährige Laura Kaim holte sich den Sieg.

Göttingen – Während die Kolbermoorer Bundesliga-Tischtennisspielerin Laura Kaim das Top-48-Bundesranglistenturnier der Jugendklassen U18, das beim ASV Göttingen stattfand, in bester Erinnerung verlassen konnte, haderte ihr Vereinskollege Luis Kraus ein wenig.

Was Laura Kaim bei dieser Veranstaltung vom ersten Ballwechsel bis hin zum Finale ablieferte, war aller Ehren wert. Die 16-Jährige zeigte schon in der Vorrunde, dass mit ihr an diesem Wochenende auf alle Fälle zu rechnen sein muss. In den ersten drei Spielen gab sie lediglich zwei Sätze ab. In den Zwischenrundenspielen hatte sie nur in der ersten Begegnung einige Schwierigkeiten. Gegen die nordrhein-westfälische Drittligaspielerin musste sie über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen, gewann den letzten Satz mit 11:6.

Spannendes Finale

Im Halbfinale räumte sie Melinda Maiwald (TV Hövelhof) locker mit einem 3:0 Sieg aus dem Weg, ehe ihr im Endspiel Jele Stortz gegenüberstand. Gegen die Offenburger Zweitligaspielerin, die 2019 das Top-48-Bundesranglistenturnier gewann und im vergangenen Jahr beim Top-12-Turnier auf Rang zwei landete, lag Kaim mit 2:1 Sätzen in Führung, kassierte aber durch ein 6:11 den Ausgleich. Im Entscheidungssatz machte sie es zum Schluss spannend, durfte sich am Ende aber über einen 12:10 Sieg und den Titel freuen.

Nur bedingt freute sich hingegen Luis Kraus. Der Kolbermoorer, der in den vergangenen Wochen durch starke Leistungen auf internationaler Ebene auffiel, musste anerkennen, dass auch die Konkurrenz nicht schläft. Allerdings stand er in seiner Gruppe Konkurrenten gegenüber, die bereits über Bundesligaerfahrung verfügen. Nur deshalb war es zu erklären, dass er nach der Gruppenphase, in der er die Pflichtspiele souverän absolvierte, lediglich Rang drei belegte. Einer dieser Konkurrenten war der Zweitligaspieler Andre Bertelsmeier. Mit dem 16-jährigen Nachwuchsakteur vom TTC GW Bad Hamm stand er sogar noch auf Augenhöhe, führte mit 2:1 Sätzen und unterlag später im Entscheidungssatz mit 5:11. In den Platzierungsspielen (Ränge 17 – 32) drehte er allerdings nochmals auf und spielte sich seinen Frust von der Seele.

Lesen Sie auch: Kolbermoorer Spielerin Naomi Pranjkovic in Top-Ten aufgerückt

Unter anderem bekam dies der Berliner Oberligaspieler Jahn Mathe, den Kraus in fünf Sätzen bezwang, zu spüren. Trotz alledem hat er als 17. der Rangliste die Qualifikation für das Top-24-Bundesranglistenturnier geschafft, das am 27. und 28. November im nordrhein-westfälischen Refrath ausgetragen wird. Gleiches gilt für Laura Kaim, die bei dieser Veranstaltung nun zu den Gejagten zählt.eg

Kommentare