Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Leistungen haben gestimmt

Naomi Pranjkovic hinterlässt bei erster Jugend-Weltmeisterschaft einen guten Eindruck

Die Kolbermoorerin Naomi Pranjkovic hat bei ihrem ersten Auftritt bei einer Jugend-Weltmeisterschaft einen sehr guten Eindruck hinterlassen.
+
Die Kolbermoorerin Naomi Pranjkovic hat bei ihrem ersten Auftritt bei einer Jugend-Weltmeisterschaft einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Für das Podest hat es nicht gereicht, aber Kolbermoors Bundesliga-Tischtennisspielerin Naomi Pranjkovic durfte mit ihrem ersten Auftritt bei der Jugend-Weltmeisterschaft ganz zufrieden sein.

Vila Nova de Gaia – Das erste Mal war die Kolbermoorer Bundesliga-Tischtennisspielerin Naomi Pranjkovic bei einer Jugend-Weltmeisterschaft dabei. Auf das Podest hat es im portugiesischen Vila Nova de Gais nicht gereicht, doch dürfte die 16-Jährige mit der Bilanz insgesamt sehr zufrieden gewesen sein.

Dreisatzniederlage gegen Man Kuai

Eindrücke, wie stark die Konkurrenz ist, erfuhr Pranjkovic schon im Mannschaftsbewerb. In der Auftaktbegegnung gegen China bezog das deutsche Team, das unter anderem auch mit der Ex-Kolbermoorerin Anastasia Bondareva antrat, eine 0:3-Niederlage. Pranjkovic kassierte dabei eine Dreisatzniederlage gegen Man Kuai.

Zu gefallen wusste sie im Doppelbewerb, den sie mit Sophia Klee (TTC Weinheim) bestritt. Der 3:0-Sieg des deutschen Duos gegen die belgisch/usbekische Paarung Kisel/Magdieva war bemerkenswert. Im Viertelfinale mussten sich die beiden deutschen Spielerinnen dann Rachel Sung und Amy Wang aus den USA in fünf Sätzen geschlagen geben.

Im Doppel-Achtelfinale raus

Mit dem Norweger Borgar Haug trat Pranjkovic im gemischten Doppel an und hinterließ auch hier einen guten Eindruck. 3:2 hieß es am Ende gegen das Duo Feng/Cai aus Taiwan. Im Achtelfinale traf man auf das Duo Yiang/Kuai aus China und hatte mit einer 1:3-Niederlage das Nachsehen.

Im Einzelbewerb traf Naomi Pranjkovic auf die starke Portugiesin Ines Matos. Obwohl sie alle Register ihres Könnens zog und mit ihrer Konkurrentin fast auf Augenhöhe stand, musste sich am Ende eine knappe 2:4-Niederlage verbuchen.

Trainer Boris Pranjkovic zog ein positives Fazit

Trainer Boris Pranjkovic zog ein positives Fazit über das Abschneiden seiner Tochter: „Im Einzelbewerb hat die Gegnerin von Naomi extrem gut gespielt. Auch in den anderen Begegnungen hat Naomi eine Top-Leistung gezeigt. Wenn man allerdings auf eine Chinesin trifft, dann ist da natürlich nicht viel drin.“eg

Mehr zum Thema

Kommentare