Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Derby in der Verbandsoberliga

Lokalderby steht im Mittelpunkt: Kolbermoors Tischtennis-Herren gegen Bad Aibling

Beim SB DJK Rosenheim wird am Samstag Neuzugang Manuel Huber zum Einsatz kommen.
+
Beim SB DJK Rosenheim wird am Samstag Neuzugang Manuel Huber zum Einsatz kommen.

Für alle Tischtennis-Fans gibt es in der Verbandsoberliga ein besonderes Spiel. Es kommt zum Lokalderby zwischen den Herren vom SV-DJK Kolbermoor und dem TuS Bad Aibling.

Rosenheim/Kolbermoor/Feldkirchen – Dieses Wochenende dürfte für alle Tischtennis-Begeisterten ein besonderes Ereignis werden. Die Verbandsoberliga-Herren des SB DJK Rosenheim wollen versuchen, ihre weiße Weste zu behalten. Und in Kolbermoor steigt das schon lange erwartete Lokalderby gegen den TuS Bad Aibling. Feldkirchens Mädchen starten als letzte aller heimischen Teams mit zwei Auswärtsspielen in die Saison.

Für SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer war es bislang überraschend, dass man nach den ersten Spielen verlustpunktfrei vom ersten Platz grüßen kann. Nun wartet am Samstag ab 14 Uhr mit dem Heimspiel gegen die SpVgg Westheim ein weiterer Prüfstein auf das heimische Sextett. Auf den ersten Blick scheint es eine klare Angelegenheit zu werden, da die Gäste aus Schwaben erst einen Zähler auf dem Konto haben. „Man darf Westheim nicht nur wegen des derzeitigen Tabellenstandes einschätzen“, weiß Hundhammer.

Kolbermoor ist der Favorit

Wenn es nach den Herren des SV-DJK Kolbermoor geht, dann bleiben sie am Samstag nach dem Derby gegen den Lokalrivalen TuS Bad Aibling (Beginn: 18 Uhr) weiterhin ohne Verlustpunkt. Dieses Wunschdenken könnte sich aber auch genau ins Gegenteil umwandeln. Einerseits lieferten sich beide Teams in den letzten Jahren immer hochklassige Duelle mit zum Teil knappen Spielausgängen. Andererseits spricht die Statistik derzeit eher für die Kurstädter. Nimmt man die letzten vier Begegnungen als Grundlage, dann konnten die Gastgeber zuletzt nur die Begegnung in der vergangenen Spielzeit mit 8:4 für sich entscheiden.

Zuvor trennte man sich unentschieden, wobei aber diese Begegnung bei beiden Teams in die Geschichtsbücher eingegangen sein dürfte: Kolbermoors Sextett rettete damals nach einem 0:3-Rückstand noch einen Punkt. Einige Jahre zuvor gewannen die Kurstädter sogar beide Spiele, was Kapitän Hans Wiesböck auch zu der Aussage veranlasst: „Wir fahren nicht nach Kolbermoor, um dort zu verlieren.“ Kolbermoors Mannschaftsführer Antonio Golemovic blickt ebenfalls recht zuversichtlich auf die Partie: „In Boris Pranjkovic haben wir einen sehr erfahrenen Mann und Luis Kraus spielt derzeit sensationell. Zudem haben wir sehr gute Doppel“, erklärt er.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Feldkirchens Verbandsoberliga-Mädchen steigen mit den beiden Auswärtsspielen in Memmingerberg und Thannhausen in die Saison ein. Während man im ersten Spiel einen Sieg erhofft, sind die Prognosen für die zweite Begegnung schon vorsichtiger. „Wenn Thannhausen so spielt, wie sie in der Rangliste stehen, dann wird das ein echter Kracher“, ist sich Jugendleiterin Antonia Eichner sicher.eg

Kommentare