Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LETZTES SPIEL DER HAUPTRUNDE

Tischtennis: Für Kolbermoors Damen ist nun jeder Satzgewinn wichtig

Kolbermoors Damen wollen am Sonntag im abschließenden Hauptrundenspiel nochmals so richtig Gas geben.
+
Kolbermoors Damen wollen am Sonntag im abschließenden Hauptrundenspiel nochmals so richtig Gas geben.

Die Tischtennis-Damen des SV-DJK Kolbermoor bestreiten am Sonntag ihr letztes Punktspiel der Bundesliga-Hauptrunde. Gegen Böblingen kämpfen Kolbermoors Damen um eine gute Ausgangsposition für den zweiten Tabellenplatz. Dieser Rang würde ihnen nämlich einige freie Tage mehr bescheren.

Kolbermoor – Wenn Kolbermoors Bundesliga-Tischtennisdamen am Sonntag nach einem Monat Pause in eigener Halle das letzte Spiel der Hauptrunde gegen den SV Böblingen – Spielbeginn ist bereits um 13 Uhr – absolvieren, dann geht es eigentlich um sehr viel. Einerseits muss unbedingt ein Sieg her und andererseits sollte dieser recht hoch ausfallen, um in der Endabrechnung, die man dann erst in einer Woche präsentiert bekommt, möglicherweise den zweiten Platz zu behalten.

Verdienter Vorrunden-Erfolg

Die Chancen eines hohen Erfolges sind durchaus gegeben, denn auch in der Vorrunde setzte man sich mit 6:2 durch. Allerdings fiel der Sieg, der zwar letztendlich verdient war, nach Meinung des SV Böblingen um das eine oder andere Pünktchen zu hoch aus.

Die Böblingerinnen verstanden es damals durchaus, dem großen Favoriten trotz des Ergebnisses über weite Strecken Paroli zu bieten. So musste beispielsweise Kristin Lang im ersten Satz gegen die gute Vorhand von Mitsuki Yoshida lange kämpfen, ehe sie den Punkt einfahren konnte. Auch Anastasia Bondareva kassierte im Duell der Linkshänderinnen nach einer 2:0 Satzführung gegen die gebürtige Landshuterin Annett Kaufmann den Ausgleich und gewann den Entscheidungssatz nur knapp mit 11:9.

Fu Yu noch in Wartestellung

Diese knappen Ergebnisse können allerdings auch schnell einmal in die verkehrte Richtung gehen und schon ist der eine oder andere Punkt weg. Das weiß auch Trainer Michael Fuchs, der betont: „Mitsuki Yoshida hat eine sehr unangenehme Spielweise. Und auch Annett Kaufmann hat derzeit einen sehr guten Lauf. Es wird sicherlich kein Selbstläufer werden“. Bis auf Fu Yu, die weiterhin in der Wartestellung ist, will Fuchs das vermeintlich beste Team aufbieten. Dies wird auch notwendig sein, denn es geht auch darum, einen möglichst hohen Sieg einzufahren.

Beim SV Böblingen wird die Grande Dame des deutschen Tischtennissports, Qianhong Gotsch, fehlen. Sie hat sich dazu entschieden, in Pandemie-Zeiten nicht mehr zu Punktspielen anzutreten. Ob es ein Vorteil für die Damen um Michael Fuchs ist, muss sich erst zeigen. Für „Hongi“, wie man sie nicht nur beim derzeitigen Tabellenfünften nennt, kommt erstmals wieder Rosalia Behringer nach ihrer Babypause zum Einsatz.

Dies dürfte die Aufgabe für Kolbermoors Damen sicherlich nicht leichter machen. Im Übrigen hat Böblingens Manfred Schneider, dessen Team in der Schlussphase dieser Saison fünf Spiele innerhalb einer Woche absolvieren muss, die Favoritenrolle ganz klar an das heimische Quartett abgegeben, als er meinte: „In Kolbermoor hängen die Trauben sehr hoch“.

Zweiter Platz sorgt für freie Tage

Im Vergleich zum härtesten Widersacher TSV Langstadt, der nächste Woche noch zwei auf dem Papier leichte Aufgaben zu bewältigen hat, wird es im Kampf um den zweiten Platz für Kolbermoors Damen nun um jeden Satzgewinn ankommen. Als Tabellenzweiter könnte man die Osterfeiertage zuhause verbringen, müsste nicht reisen und dürfte sich in aller Ruhe anschauen, was die Konkurrenz macht.

Für den ersten Einsatz im Halbfinale¨– die erste Begegnung geht am Freitag, 9. April über die Bühne – wäre Kolbermoor zudem auch ausgeruht.

Mehr zum Thema

Kommentare