Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NIEDERLAGE GEGEN RUSSLAND BEI DER JUGEND-EM

Im EM-Viertelfinale war Schluss – Naomi Pranjkovic schied mit deutschem Tischtennisteam aus

Die Kolbermoorerin Naomi Pranjkovic spielte für die deutsche U19-Auswahl.
+
Die Kolbermoorerin Naomi Pranjkovic spielte für die deutsche U19-Auswahl.
  • VonMarco Steinbrenner
    schließen

Weil das deutsche Tischtennis-U19-Team mit der Kolbermoorerin Naomi Pranjkovic im Viertelfinale der Jugend-EM ausschied, verpasste man auch die Qualifikation zu den Jugend-Welttitelkämpfen.

Varazdin/Kolbermoor – Zwei Jahre nach dem Gewinn der Bronzemedaille mit dem Schülerinnen-Nationalteam in Ostrava hätte Naomi Pranjkovic bei den 63. Jugend-Europameisterschaften im kroatischen Varazdin nur allzu gerne auch mit der U19-Auswahl einen Platz auf dem Siegerpodest belegt. Doch aus diesem Vorhaben wurde nichts. Das Tischtennis-Eigengewächs des SV DJK Kolbermoor schied zusammen mit Sophia Klee (SC Niestetal), Leonie Berger (TTC GW Staffel), Sarah Rau (DJK BW Annen) und der bis zur vergangenen Saison noch in Kolbermoor spielenden Anastasia Bondareva (jetzt TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) im Viertelfinale gegen Russland mit 0:3 aus.

Dritter Platz wäre nötig gewesen

Neben dem verpassten Edelmetall reichte es auch nicht zur Qualifikation zu den Jugend-Welttitelkämpfen, die vom 1. bis 8. Dezember in Guimaraes (Portugal) stattfinden sollen. Die deutsche Auswahl hätte dazu mindestens den dritten Platz belegen müssen.

Fünfsatz-Niederlage von Naomi Pranjkovic

In der Neuauflage des EM-Endspiels von 2019 war der Titelverteidiger diesmal ohne Chance. Während sowohl Klee als auch Bondareva, die beiden einzig noch verbliebenen Golden Girls, bei ihren Niederlagen sogar ohne Satzgewinn blieben, stand Pranjkovic kurz vor einem Erfolg. Trotz eines packenden Kampfes musste sich die 16-Jährige am Ende aber Natalia Malinina mit 11:7, 5:11, 2:11, 11:9 sowie 9:11 geschlagen geben.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

„Natürlich ist es schade, keine Medaille gewonnen zu haben. Aber Russland ist eine sehr starke Mannschaft.“ Mit ihrem eigenen Auftritt war die Zweitligaspielerin trotz der Niederlage keinesfalls unzufrieden, denn schließlich holte Naomi Pranjkovic einen 4:8-Rückstand im vierten Durchgang auf und kämpfte sich noch in den Entscheidungsdurchgang.

Eine starke kämpferische Leistung

Eine starke kämpferische Vorstellung zeigte das Kolbermoorer Talent auch im anschließenden Spiel um die Plätze fünf bis acht. Beim 3:1-Erfolg gegen Italien wehrte Naomi Pranjkovic im Auftakteinzel gegen Valentina Roncallo im fünften Abschnitt sechs Matchbälle ab, um am Ende noch mit 9:11, 11:6, 8:11, 11:8 sowie 12:10 die Oberhand zu behalten. In der Vorrunde setzte Trainer Jaroslav Kunz den Youngster stets an der dritten Position ein. Gegen Italien (3:2) gab es einen Sieg, während Pranjkovic gegen Ungarn (3:1) sowie Polen (1:3) jeweils das Nachsehen hatte. Als bester Gruppendritter erreichte Deutschland dennoch auf direktem Weg das Achtelfinale und erzielte dort einen mühelosen 3:1-Sieg gegen die Ukraine. Pranjkovic punktete beim Stand von 1:1 zur wichtigen Führung.sma

Mehr zum Thema

Kommentare