Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Personalnot wegen ungeimpfter Spieler

Eine Frau im Männerteam und die bitteren Folgen für Kolbermoor

In den beiden Auswärtsbegegnungen kam Nicole Erifiu zum Einsatz, die aber nicht spielberechtigt war.
+
In den beiden Auswärtsbegegnungen kam Nicole Erifiu zum Einsatz, die aber nicht spielberechtigt war.

Ein verpatztes Wochenende erlebten die Kolbermoorer Tischtennis-Herren. Zum einen stand man aufgrund einiger ungeimpfter Akteure mit einer Rumpftruppe da und wurde noch bestraft, weil man die nicht spielberechtigte Nicole Erifiu eingesetzt hatte.

Passau/Vilshofen – Einen gehörigen Dämpfer in Sachen Aufstieg haben Kolbermoors Verbandsoberliga-Tischtennis-Herren erhalten. Nach der 3:9-Niederlage beim TTC Fortuna Passau und der 2:9-Schlappe beim TTV Vilshofen haben sie ihre ursprünglich weiße Weste ganz schön beschmutzt und liegen nur noch auf Rang fünf. Die beiden Niederlagen hatten am Ende sogar noch Nachspiel: Der Spielleiter wertete nämlich die beiden Niederlagen sogar jeweils mit 0:9. Grund hierfür war der Einsatz von Nicole Erifiu, die in der Verbandsoberliga der Herren nicht spielberechtigt ist.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Einsatz ab der siebten Liga abwärts erlaubt

„Mir war zunächst nicht bewusst, dass Damen in dieser Liga nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Uns wurde es dann auch vom Spielgruppenleiter Julian Kienberger per E-Mail mitgeteilt“, sagt Kolbermoors Abteilungsleiter Michael Fuchs. Der Geschäftsführer des Bayerischen Tischtennis-Verbandes, Dr. Carsten Matthias, verweist auf die Wettspielordnung, in dem es im Abschnitt A unter anderem heißt, dass Damen unterhalb der sechsthöchsten Spielklasse, also von der Verbandsliga abwärts, in Herrenmannschaften eingesetzt werden dürfen. In der Verbandsoberliga – sie ist die in Deutschland sechsthöchste Liga – wird nach den Regeln des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) verfahren – und da dürfen Damen nicht mehr in Herrenmannschaften spielen.

Mit besserer Bezirksliga-Mannschaft am Start

Aufgrund einiger nicht geimpfter Akteure war Kolbermoor mit einer besseren Bezirksliga-Mannschaft angetreten und stand in Passau mit dem Rücken zur Wand. Lediglich Luis Kraus und Michael Fuchs gelang ein Achtungserfolg im zweiten Doppel, als man das Duo Kovacs/Eder in drei Sätzen bezwang. Erst nach dem 1:7-Rückstand loderte das Strohfeuer in Form von zwei Zählern ein wenig auf. Besonders bemerkenswert war dabei der Viersatzsieg von Kraus gegen Passaus Nummer eins, den ehemaligen Kolbermoorer Martin Jancovic. Aber schon in den nächsten beiden Einzeln gab es dann wieder Niederlagen. Für den SV-DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Kraus/Fuchs (1); Einzel: Kraus, Dr. Michael Hasenstab (je 1).

Doppel Kraus/Fuchs funktionierte

Auch wenige Stunden später blieb ein Erfolgserlebnis für Kolbermoors Herren aus. Zwar lag man nach den Eingangsdoppeln – Luis Kraus und Michael Fuchs gewannen gegen Heller/Wiener im Entscheidungssatz mit 12:10 – nur mit 1:2 im Rückstand. Und auch Kraus leistete seinen Beitrag mit einem Dreisatzerfolg gegen Veit Heller zum zwischenzeitlichen 2:3, doch in der Folge war man gegen einen gut eingestellten Gegner machtlos. Für Kolbermoor punkteten: Doppel: Kraus/Fuchs (1); Einzel: Kraus (1).

Mehr zum Thema

Kommentare