Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Auswärtsspiele

Doppelschicht für Kolbermoors Tischtennis-Damen in der 2. Bundesliga

Viktor Bogatov wird dem TuS Bad Aibling im ersten Spiel dieser Saison fehlen.
+
Viktor Bogatov wird dem TuS Bad Aibling im ersten Spiel dieser Saison fehlen.

Die Zweitliga-Mannschaft von Kolbermoors Tischtennisspielerinnen fährt am Wochenende eine Doppelschicht: Es stehen die Partien in Langweid und Offenburg auf dem Plan. Drei Mannschaften aus der Verbandsoberliga eröffnen hingegen ihre Saison.

Kolbermoor/Feldkirchen – Anders als in den Vorjahren steigen die heimischen Tischtennisteams in dieser Saison recht unterschiedlich in das Spielgeschehen ein. Während die Zweitliga-Damen des SV-DJK Kolbermoor sowie die Verbandsoberliga-Herren des SB/DJK Rosenheim zumindest schon eine Begegnung absolviert haben, stehen für Feldkirchens Damen wie auch für die Herren des SV-DJK Kolbermoor und des TuS Bad Aibling die ersten Spiele auf dem Programm.

Eingangsdoppel können entscheidend sein

Kolbermoors Zweitliga-Damen steht an diesem Wochenende eine Doppelschicht bevor. Am Samstag spielt man zunächst beim TTC Langweid und am Sonntag ist man bei der DJK Offenburg zu Gast. Betreuer Boris Pranjkovic schätzt beide Mannschaften etwa gleichwertig ein. „Wir können und sollten hier etwas ausrichten und jeweils zwei Punkte einfahren. Ausschlaggebend werden wohl die Eingangsdoppel sein“, meint er im Vorfeld dieser Begegnungen. Das heimische Quartett hat den Vorteil, dass Krisztina Toth mit von der Partie ist, sodass man sich in beiden Spielen im vorderen Paarkreuz berechtigte Hoffnungen auf eine mögliche optimale Ausbeute von insgesamt vier Punkten machen kann – auch wenn in Langweid die englische Nationalspielerin Charlotte Bardsley und in Offenburg die ehemalige Kolbermoorer Abwehrspielerin Edina Toth antreten.

Nach einem Jahr Pause wieder im Spielbetrieb

Feldkirchens Verbandsoberliga-Damen greifen am Samstag nach der Zwangspause von insgesamt zwölf Monaten wieder wettkampfmäßig zum Schläger. Ab 18 Uhr trifft man zuhause auf den TSV Herbertshofen, der sein Team aus der Oberliga zurückgezogen hat. Mannschaftsführerin Antonia Eichner und ihrem Team ist klar, dass man gleich zu Saisonbeginn vor einer schweren Aufgabe steht. Es gibt daher die Devise, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.

SBR empfängt einen Titelanwärter

Am Samstag müssen die Verbandsoberliga-Herren des SB/DJK Rosenheim wieder ran, sind um 13 Uhr Gastgeber für den TSV Schwabhausen, der zu den Kandidaten für einen Aufstieg in die Oberliga zählt. Wie stark das Sextett aus dem Landkreis Dachau ist, hat es vor einer Woche bewiesen, als es den TV Dillingen mit 9:2 aus der Halle fegte. „Wenn die Mannen um Manfred Pielmeier in der Aufstellung kommen, die ihnen zur Verfügung steht, dann wird es sehr schwer für uns“, erklärt SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer.

Kolbermoor will auf Sieg spielen

„Wir spielen auf Sieg“, lautet die klare Ansage von Kolbermoors Mannschaftsführer Antonio Golemovic vor der Begegnung gegen die SpVgg Westheim, die am Samstag ab 15 Uhr über die Bühne geht. Für die Heimmannschaft spricht, dass man in stärkster Besetzung spielen kann und auch das letzte Duell gegen das Sextett aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen klar mit 11:1 – in der vergangenen Saison wurden bis zum Saisonabbruch alle Einzel gespielt – gewonnen wurde.

Bad Aibling ohne Viktor Bogatov

Am Samstag um 19 Uhr versucht sich dann auch noch der TuS Bad Aibling gegen das Team des ehemaligen Aiblingers Norbert Schölhorn. „Westheim ist einer unserer Gegner im Abstiegskampf. Wir sollten daher zuhause schon punkten“, erläutert Kapitän Hans Wiesböck die Ausgangssituation. Die Kleeblatt-Herren sind verhältnismäßig gut aufgestellt, müssen aber auf Viktor Bogatov verzichten. Dafür kommt Thomas Maucher zum Einsatz.eg

Mehr zum Thema

Kommentare