Tischtennis-Damen: Die Niederlagen waren zu erwarten

Daneila Feuererverkürzte für den SV-DJK Kolbermoor zwischenzeitlich zum 3:6. Erlich

Während Kolbermoors Verbandsoberliga-Tischtennis-Damen eine fast zu erwartende Heimniederlage hinnehmen mussten, sind Feldkirchens Damen an einer Überraschung vorbeigeschrammt.

Kolbermoor/Zorneding– Das Kolbermoorer Quartett, das in eigener Halle mit 3:8 gegen den TTC Freising-Lerchenfeld verlor, musste auf vier Stammspielerinnen verzichten. Zwar konnte Mateja Cvetnic mit dem Dreisatzerfolg gegen Amelie Bensaada auf 1:2 verkürzen, aber postwendend kassierte man vier Niederlagen am Stück zum 1:6. Es sprach für die Heimmannschaft, dass man sich nicht aufgab und kurzzeitig auf 3:6 verkürzen konnte. Unter anderem gewann Nicole Erifiu gegen Amelie Bensaada im Entscheidungssatz mit 11:6. In der Folge musste man aber erneut zwei Niederlagen zum 3:8-Endstand hinnehmen. Für den SV-DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Fehlanzeige; Einzel: Erifiu (2), Cvetnic, Feuerer (je 1).

Feldkirchen mit der Leistung zufrieden

Auch wenn Feldkirchens Damen mit 5:8 den Kürzeren beim TSV Zorneding zogen, war man mit der Leistung im TVF-Lager größtenteils zufrieden. In den Eingangsdoppeln, die beide verloren wurden, war man allerdings zu schwach. Der kuriose Spielverlauf führte in der Anfangsphase dazu, dass man aus einem 0:3 ein 3:3 machte. Dann aber kassierte man erneut drei Niederlagen – zwei davon im fünften Satz. Als Steffi Stahn gegen Sandra Pfürmann und auch Karina Krischke gegen Simone Müller jeweils im vierten Satz erfolgreich waren und auf 5:6 verkürzten, lebte plötzlich wieder die Hoffnung. Dieser Hoffnungsschimmer dauerte allerdings nicht lange, denn sowohl Patrizia Weidinger wie auch Steffi Stahn unterlagen ihren Gegnerinnen. Für den TV Feldkirchen punkteten: Doppel: Fehlanzeige; Einzel: Krischke, Stahn (je 2), Weidinger (1). eg

Kommentare