Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verbandsoberliga

Bad Aiblings Tischtennis-Herren sind Außenseiter

Florian Fuchs soll mithelfen, dass Kolbermoors Herren in Dillingen erfolgreich sind.
+
Florian Fuchs soll mithelfen, dass Kolbermoors Herren in Dillingen erfolgreich sind.

Den heimischen Tischtennis-Mannschaften in den Verbandsoberligen der Herren stehen unterschiedliche Aufgaben bevor. Bad Aibling ist Außenseiter, Kolbermoor erwartet ein extremes Wochenende und bei Feldkirchens Damen muss eine Steigerung her.

Kolbermoor/Bad Aibling/Feldkirchen – Recht unterschiedliche Aufgaben stehen den heimischen Tischtennis-Teams an diesem Wochenende in den Verbandsoberligen der Herren und Damen bevor. Kolbermoors Zweitliga-Damen bestreiten erneut zwei Spiele innerhalb von nur 24 Stunden.

Die Kolbermoorer Mannschaft erwartet dabei ein „Wochenende der Extreme“: Am Samstag ab 18 Uhr sind sie Gastgeber für die DJK BW Annen. Das Team aus Nordrhein-Westfalen spielt erstmals in der zweiten Bundesliga und hat sich unter anderem mit der 16-jährigen Jugend-Nationalspielerin Sarah Rau verstärkt. Das Highlight aber folgt am Sonntagvormittag, wenn man ab 10 Uhr auf den TuS Uentrop trifft. Dessen Manager Alex Daun hat für sein Team eine klare Devise ausgegeben: „Unser Ziel ist die Meisterschaft und der Aufstieg in die 1. Bundesliga“.

Feldkirchen hat andere Probleme

Betreuer Boris Pranjkovic hat die beiden Wochenendgegner eingehend studiert und meint: „Gegen Annen sollten wir schon gewinnen. Uentrops Werte sind sehr gut, wir sind hier wahrscheinlich eher Außenseiter. Bei uns werden an beiden Tagen Krisztina Toth und meine Tochter Naomi im ersten Paarkreuz spielen.“

Ganz andere Probleme haben hingegen Feldkirchens Verbandsoberliga-Damen. Sie empfangen am Samstag ab 18 Uhr den TSV Zorneding und wollen sich eigentlich für die deftige Niederlage des vergangenen Wochenendes rehabilitieren. Im Gegensatz dazu wird man mit einer stark veränderten Mannschaft antreten. „Eine Steigerung muss unbedingt her. Wir wollen nicht wieder so abgewatscht werden. Deshalb wird unter anderem auch Bianca Ahlbrecht zum Einsatz kommen“, heißt es aus dem Feldkirchner Lager.

Schwere Aufgabe für Bad Aibling

Vor einer ganz schweren Aufgabe stehen Bad Aiblings Verbandsoberliga-Herren am Samstag mit dem Gastspiel beim TTC Fortuna Passau. Während die Zweitliga-Reserve voraussichtlich in stärkster Aufstellung antreten kann, sieht die Personaldecke bei den Kurstädtern eher dünn aus. Man kann zwar wieder mit dem Einsatz von Florian Ludwig rechnen, der am vergangenen Samstag Vater eines Sohnes geworden ist, muss aber weiterhin auf Ebrahim Gubran verzichten. „Ich weiß noch nicht wie es läuft, aber wir sind diesmal eher Außenseiter“, so Kapitän Hans Wiesböck.

Recht zuversichtlich gehen Kolbermoors Herren am Samstag die Begegnung beim TV Dillingen an. Das heimische Sextett muss zwar auf Boris Pranjkovic verzichten, kann aber wieder mit Kapitän Antonio Golemovic planen. Gespannt ist man natürlich, ob bei den Gastgebern Andreas Brandt im ersten Paarkreuz zum Einsatz kommt, der den Schwaben neben Benedikt Hirner schon eine gewisse Stabilität verleiht. „Wir sind derzeit sehr gut drauf und haben Dillingen schon einmal geschlagen. Deshalb sind wir guter Dinge, dass es wieder klappt“, sagte Golemovic.eg

Mehr zum Thema

Kommentare